Marder

Europäischer Nerz

Europäischer Nerz im Zoo Neunkirchen Europäischer Nerz im Zoo Neunkirchen
© Zoo Neunkirchen

Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Unterordnung: Hundeartige (Caniformia)
Familie: Marder (Mustelidae)
Unterfamilie: Eigentliche Marder (Mustelinae)

Zur Gattung Mustela werden gemeinhin 18 Arten von Wieseln, Iltissen und Nerzen gezählt, wobei der Amerikanische Nerz aufgrund zytogenetischer und biochemischer Untersuchungen bisweilen als eigene Gattung (Neovison) abgetrennt wird. Die beiden Nerzarten sehen sich sehr ähnlich und besetzen die gleiche ökologische Nische. Je eine Wieselart gilt als potenziell gefährdet, gefährdet, stark gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Etwa fünf Arten werden in VdZ-Zoos gezeigt.

D CR 650

Europäischer Nerz

Mustela lutreola
Engl.: The European Mink
Franz.: Le vison d'Europe

Europäischer Nerz im Opel Zoo Kronberg - Pressefoto Opel-Zoo
Europäischer Nerz im Opel Zoo Kronberg - Pressefoto Opel-Zoo
Der Europäische Nerz ist eine vom Aussterben bedrohte Tierart (Rote Liste: CRITICALLY ENDANGERED). Gründe für die Bedrohung sind Lebensraumverlust und nicht nachhaltige Nutzung, hauptsächlich aber Konkurrenz durch aus Pelzfarmen entkommene oder von "Tierschützern" freigelassene Amerikanische Nerze (Mustela vison).

Der Internationale Handel ist nicht unter CITES geregelt. Der Europäische Nerz fällt unter die Anhänge II und IV der FFH-Richtline (92/43/EWG) und ist eine streng geschützte Tierart nach Anhang II des Berner Übereinkommens.

Europäischer Nerz im Zoo Neunkirchen © Zoo Neunkirchen
Europäischer Nerz im Zoo Neunkirchen © Zoo Neunkirchen

Verbreitung: Ursprünglich über weite Teile Europas  verbreitet, heute noch in Estland, Frankreich, Lettland, Rumänien, Russland, Spanien, Ukraine, Weißrussland.

Haltung in VdZ-Zoos: Heidelberg, Kronberg, Neunkirchen, Osnabrück, ferner rund 20 der DTG oder dem DWV angeschlossene Tier- und Wildparks.

Es besteht ein Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP), das vom Zoo Tallinn koordiniert wird (MARAN & ROBINSON, 1996)Europäischer Nerz im Zoo Neunkirchen © Peter Dollinger, VdZ
Europäischer Nerz im Zoo Neunkirchen © Peter Dollinger, VdZ

Besonderes: Seit Mitte des 19. Jahrhunderts hat sich das Verbreitungsgebiet des Europäischen Nerzes um mehr als 85 % verringert. In Österreich verschwand er um 1880, in der Schweiz wurde er letztmals 1897 gesichtet, in Deutschland 1925.

Heute sind die Chancen für eine erfolgreiche Wiederansiedlung relativ gut, denn die Wasserqualität und - nicht zuletzt als Folge der Wiederansiedlung des Bibers - die Gewässerstrukturen sind vielerorts weit besser als früher. 1991 wurde daher ein kombiniertes ex situ- / in situ-Schutzprogramm ins Leben gerufen, an dem sich Zoos und der Verein EURONERZ e.V. 112-004-007-006 mustela lutreola stamp georgien
Briefmarke mit Euro-Nerz-Motiv, Georgien
beteiligen.

Bei BREHM (1883a) wird der Europäische Nerz "Nörz" genannt, andere von ihm angegebene Bezeichungen sind Krebsotter, Steinhund, Wasserwiesel und bei Lübeck Menk oder Wassermenk. BREHM beklagt die geringen Kenntnisse über diese Art, betont aber die Unterschiede zum Amerikanischen Mink , die sich u.a. durch die Zahl der Schwanzwirbel (beim Mink 21, beim Nerz 19) zeigen.

Artenschutzprojekte:
Wiederansiedlung im Saarland  
Wiederansiedlung am Steinhuder Meer
Wiederansieldung in Estland

Literatur und Internetquellen: 
BREHM, A. E. (1883 a)
FESTL, W., SEEBASS, C. & MOSLER, E. (2014)
GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
MARAN, T. & ROBINSON, P. (1996)
WILSON, D. E. & MITTERMEIER, R.A. eds. (2009)

EURONERZ

PD/SN -  04.06.2009; mwehgrfach aktualisiert

Zurück zu Raubtiere

Weiter zu Iltis (Mustela putorius)

 

Gelesen 6391 mal Letzte Änderung am Montag, 02 Januar 2017 09:55
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx