Katzen

Gepard

Geparden im Zoo Basel Geparden im Zoo Basel
© Jörg Hess, Basel

Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Unterordnung: Katzenartige (Feliformia)
Familie: Katzen (Felidae)
Unterfamilie: Geparden (Acinonychinae), neuerdings Kleinkatzen (Felinae)

Monospezifische Gattung mit mehreren Unterarten.

D VU 650

Gepard

Acinonyx jubatus
Engl.: The Cheetah
Franz.: Le guépard

Gepard im Kölner Zoo
Gepard im Kölner Zoo © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Gefährdete Tierart (Rote Liste: VULNERABLE) mit abnehmender Bestandestendenz. Der Nordwestafrikanische (Acinonyx jubatus hecki) und der Asiatische Gepard (Acinonyx jubatus venaticus) sind hochbedroht (Rote Liste: CRITICALLY ENDANGERED).

Der internationale Handel ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt.

Junge Geparden im Allwetterzoo Münster © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Junge Geparden im Allwetterzoo Münster © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Verbreitung: Afrikanische Unterarten: Ägypten, Angola, Äthiopien, Benin, Botswana, Burkina Faso, Dem. Rep. Kongo, Eritrea, Kamerun, Kenia, Malawi, Mali, Mauretanien, Mosambik, Namibia, Niger, Nigeria, Sambia, Somalia, Südafrika, Sudan, Swasiland, Tansania, Togo, Tschad, Uganda, Zentralafrikanische Republik, Zimbabwe. Vermutlich ausgestorben in Algerien, Libyen, Marokko, Senegal, West-Sahara. Ausgestorben in Burundi, Tunesien.

Acinonyx jubatus venaticus: Afghanistan (MANATI & NOGGE, 2008, NOGGE in litt. 2010), Iran, ausgestorben oder vermutlich ausgestorben im Rest des Verbreitungsgebiets vom Nahen Osten bis Indien und Zentralasien.

Haltung in VdZ-Zoos: Acinonyx j. jubatus: Aachen, Basel, Bernburg, Dresden, Eberswalde, Erfurt-Zoopark,Herberstein, Köln, Krefeld, Kronberg, Leipzig, Münster, Neuwied, Nürnberg, Rostock, Gepard auf Aussichtspunkt im Zoo Salzburg © Peter_Dollinger, Zoo Office Bern
Gepard auf Aussichtspunkt im Zoo Salzburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Saarbrücken, Salzburg, Schmiding, Stuttgart, Wien-Schönbrunn, Wuppertal
Acinonyx j. soemmeringii: Berlin-Tierpark, Landau

Internationales Zuchtprogramm (ISB, seit 1987) und Europäisches Erhaltungszuchtprogramm (EEP, seit 1992)

Besonderes: Geparden waren zwar schon zur Zeit der antiken Hochkulturen Ägyptens und des Nahen Ostens regelmäßig für jagdliche Zwecke gezähmt worden, galten aber im Zoo lange als nicht züchtbar. Erst 1956 und 1957 kam es im Zoo von Philadelphia zu den ersten Geburten, wobei die Jungen nicht aufgezogen werden konnten. Die europäische Erstgeburt konnte der Krefelder Zoo 1960 verzeichnen. Von den Vierlingen konnten zwei mit Hilfe einer Katzenamme grossgezogen werden. Die Gepardenanlage im Zoo Basel © Jörg Hess, Basel
Gepardenanlage im Zoo Basel © Jörg Hess, Basel
ersten natürliche Aufzuchten gelangen 1965 und 1966 dem italienischen Arzt Dott. Luciano SPINELLLI, der seine zahme Hausgepardin erfolgreich mt zwei Katern des Zoologischen Gartens Rom verpaarte. Damit war der Bann gebrochen und heute werden Geparden regelmäßig in Menschenobhut geboren und von ihren Müttern aufgezogen.

Wie Geparden gehalten werden: Viele Zootiere könnten ihre Gehege verlassen, wenn sie denn wollten. So auch die in der nebenstehend abgebildeten Anlage gehaltenen Geparden des Zoo Basel. 2008 versuchte hier ein halbwüchsiger Gepard eine wilde Stockente zu fangen und brachte es fertig, zwischen Abschlussgitter und Graben nach draußen zu gelangen. Das Publikum haltung 10-3-3-5 gepard basel
Im Zoo Basel landete ein Gepard bei der Jagd auf eine Stockente irrtümlich auf der falschen Seite des Grabens, er war heilfroh, als ihm der Tierpfleger die Gehegetüre öffnete. Foto von baz-Leser R. T.
wunderte sich zwar, aber es entstand keine Panik. Dem Tier war es sichtlich nicht wohl und es konnte problemlos wieder zurück in das Gehege gebracht werden.

Um zu züchten stellen die Zoos ihren Geparden zwei oder mehr Gehege zur Verfügung. Jene im Opel-Zoo Kronberg z.B. sind 840 m² und 660 m² groß (MESO 1/2010).

Doktor-, Diplom- und Examensarbeiten:
AMBROSCH, J. (2009) 
CAFÉ MARCAL, V. (2006)  
DENZLER, T. (1989)
EXNER, C. (1995)  
FELLENDORF, S. (2012)   
HUBER, C. (1999)
SCHLABING, C. (1989) 
SCHLOTZ, M. (2014)
STREIT, A. (?)
WINKLER, P. (2012)

Literatur:
GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
MANATI, A. R. & G. NOGGE (2008)
WEIGEL, I. (1970)

WEIGEL, I. & WENDT, H. (1970)
WILSON, D. E. & MITTERMEIER, R.A. eds. (2009)

PD - 13.01.2009; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Raubtiere

Weiter zu Karakal (Caracal caracal)

Gelesen 7366 mal Letzte Änderung am Sonntag, 04 September 2016 07:29
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx