Agamen

Segelechsen - Hydrosaurus

Ambon-Segelechse (Hydrosaurus amboinensis) im Zoo Dresden Ambon-Segelechse (Hydrosaurus amboinensis) im Zoo Dresden
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Echsen (Sauria)
Zwischenordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Agamen (Agamidae)
Unterfamilie: Hydrosaurinae

Zur Gattung Hydrosaurus gehören nach aktuellem Stand drei Arten, die alle in VdZ-Zoos gehalten werden.

D NB 650

Ambon-Segelechse

Hydrosaurus amboinensis
Engl.: The Weber's Crested Lizard

303-001-016-001 hydrosaurus amboinensis dresden2
Ambon-Segelechse (Hydrosaurus amboinensis) im Zoo Dresden © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Die Art ist in der für Agamen revisionsbedürftigen Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt.

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt

Verbreitung: Indonesien (Ambon, Buru und Ceram, West-Papua), nach Roter Liste der IUCN auch im Süden der Philippinen (Mindanao), während die Gattung im Norden durch Hydrosaurus pustulatus (gefährdet) vertreten wird.

Haltung in VdZ-Zoos: Schmiding

Besonderes: Die Segelechse sind die größten aller Agamen. Männliche Ambon-Segelechsen werden bis 110 cm lang, wovon knapp 2/3 auf den Schwanz entfallen, der einen hohen, von  Wirbel-Fortsätzen gestützten Hautkamm auf seiner proximalen Hälfte trägt. Weibchen bleiben deutlich kleiner. Auf dem Rücken findet sich ein niedriger Kamm, Finge rund Zehen haben lappenartige Hautsäume.

Literatur:
DAAN, S. (1970)

PD/SN - 08.11.2011; mehrfach aktualisiert

D NB 650

Molukkensegelechse

Hydrosaurus weberi
Engl.: The Amboina Sailfin Lizard  
        
303-001-016-003 hydrosaurus weberi mann straubing WP
1.0 Molukkensegelechse (Hydrosaurus weberi) im Tiergarten Straubing © Wolfgang Peter, TG Straubing
Die Art ist in der für Agamen revisionsbedürftigen Roten Liste der IUCN nicht aufgeführt. Manche Autoren betrachten sie als zu amboinensis gehörend (siehe OLIVER et al., 2006).

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt

Verbreitung: Australasien : Indonesien - Molukken  (Halmahera, Ternate und Sula-Inseln) und Sulawesi)

303-001-016-003 hydrosaurus weberi augsbg PD
1.0 Molukkensegelechse (Hydrosaurus weberi) im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg,

Besonderes: Die Molukken-Segelechse weist eine Unterbrechung zwischen Nacken- und Rückenkamm auf. Männliche Molukken-Segelechsen können bis 120 cm lang werden.

Segelechsen werden wegen ihres Fleisches bejagt und sind deshalb gebietsweise selten geworden.

Die Gattung Hydrosaurus wurde 1827 vom Darmstädter Zoologen Johann Jakob KAUP benannt, der damals Assistent am dortigen Naturkundemuseum war. Die Art weberi wurde 1911 beschrieben und zu Ehren von Max Wilhelm Carl WEBER (1852-1937) benannt. WEBER stammte aus Bonn, wurde später niederländsicher Staatsbürger und  avancierte zum Direktor des Zoologischen Museums der Universität Amsterdam. Nebst anderen Forschungsreisen leitete er 1899/1900 eine Expedition nach Niederländisch Ostindien, auf der er 131 bis dahin unbekannte Arten entdeckte. Daneben zog er eine biogeographische Grenze, die sogenannte Weber-Linie, die entlang der Tanimbar-Inseln und östlich von Timor verläuft.

Literatur und Internetquellen:
DAAN, S. (1970)

Reptile DataBase
Resources : Weber, Max Wilhelm Carl 
OLIVER, W., PERRON, R. & MEIER, H. (2006)

PD - 18.07.2009

Zurück zu ECHSEN

Weiter zu Dornschwanzagamen (Uromastyx spp.)

Gelesen 4218 mal Letzte Änderung am Dienstag, 27 September 2016 08:31
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx