Schildkröten

Mediterrane Landschildkröten - Testudo

Breitrandschildkröte (Testudo marginata) im Tierpark Bern Breitrandschildkröte (Testudo marginata) im Tierpark Bern
Peter Dollinger, VDZ

Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)

Zur Gattung Testudo gehören fünf Arten. Diese werden alle in VdZ-Zoos gezeigt.

Maurische Landschildkröte (Testudo graeca)
Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni)
Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii)
Ägyptische Landschildkröte (Testudo kleinmanni)
Breitrandschildkröte (Testudo marginata)

D VU 650

Maurische Landschildkröte

Testudo graeca
Engl.: The Spur-thighed Tortoise
Franz.: La tortue mauresque

301-011-010-001 testudo graeca stuttg1 PD
Junge Maurische Landschildkröte (Testudo graeca) in der Wilhelma Stuttgart © Peter Dollinger, VdZ
Die Art gilt nach einer Beurteilung aus dem Jahr 1996 als gefährdete Tierart (Rote Liste: VULNERABLE). Eine neue Beurteilung ist aber nötig.

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Verbreitung: In Gebieten um das Mittelmeer und Kaukasus vom Balkan bis Spanien : Ägypten, Albanien, Algerien, Armenien, Aserbaidschan, Bulgarien, Georgien, Griechenland, Iran, Irak, Israel, Jordanien, Libyen, Mazedonien, Moldawien, Marokko, Rumänien, Russland, Spanien, Syrien, Tunesien, Türkei, Ukraine

301-011-010-001 testudo graeca stuttg2 PD
Junge Maurische Landschildkröte (Testudo graeca) in der Wilhelma Stuttgart © Peter Dollinger, VdZ
Haltung in VdZ-Zoos: Aachen, Berlin-Tierpark, Chemnitz, Duisburg, Erfurt-Aquarium, Frankfurt, Gelsenkirchen, Halle, Hamm, Kronberg, Landau, Linz, Magdeburg, Neumünster, Neuwied, Osnabrück, Schwerin, Stralsund, Straubing, Stuttgart, Tallinn, Wien, Wingst

Besonderes: Testudo graeca kommt fast überall vor, nur nicht in Griechenland.  Wegen ihrer weiten Verbreitung wurden auch zahlreiche, aktuell 14, Unterarten beschrieben. Erwachsene können je nach Unterart eine Carapaxlänge von 12-36 cm erreichen. An jedem Fuß befinden sich fünf Krallen. Von der sehr ähnlichen Griechischen Landschildkröte (Testudo hermanni) lässt sie sich dadurch leicht unterscheiden, dass das Schwanzschild in aller Regel ungeteilt ist und das Schwanzende keinen Hornnagel hat. Die Fortpflanzungsgepflogenheiten sind je nach Region etwas unterschiedlich. Meist werden pro Jahr 1-3 Gelege zu 4-8 (2-10) Eier produziert. Die Jungen schlüpfen, je nach Umgebungstemperatur, nach 60-80 Tagen. Bei 26-30ºC entstehen männliche, bei 31-33ºC weibliche Jungtiere. 

Literatur:
ROGNER, M. (2008)  

PD/SN - 10.09.2011

D NT 650

Griechische Landschildkröte

Testudo hermanni
Engl.: The Hermann's Tortoise
Franz.: La tortue de Hermann   

301-011-010-002 testudo hermanni brockmann
Landschildkröte im Tierpark Nordhorn © Ina Deiting, Nordhorn
Die Bestände nehmen deutlich ab, jedoch um weniger als 30% in zehn Jahren. Als Art daher potenziell gefährdet (Roten Liste : NEAR THREATENED). Die westliche Unterart (Testudo hermanni hermanni) gilt als bedroht (Rote Liste: ENDANGERED).

301 011 010 002 testudo hermanni map
Approximative Verbreitung der Griechischen Landschildkröte. Dunkelblau: T. h. boettgeri; dunkelgrün: T. h. hercegovinensis; rot: T. h. hermanni
Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt. Die Griechische Landschildkröte fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume und ist ist eine streng zu schützende Tierart nach den Anhängen II und IV der FFH-Richtline (92/43/EWG).

301-011-010-002 testudo hermanni wien PM
Junge Griechische Landschildkröten im Tiergarten Schönbrunn © Tiergarten Schönbrunn
Verbreitung: Europäischer Mittelmeerraum : Albanien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, ehem. Jug. Rep. Mazedonien, Montenegro, Rumänien; Serbien, Slowenien, Spanien, Türkei, eingeführt auf Malta.

Haltung in VdZ-Zoos: Aachen, Augsburg, Berlin-Tierpark, Chemnitz, Darmstadt, Duisburg, Eberswalde, Erfurt-Zoo, Erfurt-Aquarium, Hamm, Hannover, Heidelberg, Karlsruhe, Kronberg, Landau, Linz, Neumünster, Neuwied, Nordhorn, Nürnberg, Osnabrück, Rheine, Saarbrücken, Salzburg, Schmiding, Schwerin, Stralsund, Straubing, Stuttgart, Wien, Wingst, Wuppertal

301-011-010-002 testudo hermanni augsburg
Junge Griechische Landschildkröte im Tiergarten Schönbrunn © Tiergarten Schönbrunn
Besonderes: Hinsichtlich der Namensgebung herrscht bei dieser Art einige Verwirrung. Der Artname der auf deutsch "Griechische" Landschildkröte genannten Art ist Testudo hermanni. Testudo graeca ist also nicht etwa die Griechische, sondern die Maurische Landschildkröte. Die bis in die 90-er Jahre als Testudo hermanni robertmertensi bezeichnete westliche Unterart heißt heute Testudo hermann hermanni. So hieß aber früher die östliche Unterart, die heute als Testudo hermanni boettgeri bezeichnet wird. Die früher als Testudo graeca var. hercegovinensis WERNER, 1899 bezeichnete dalmatinische Lokalform wurde zu einer Unterart und heißt heute Testudo hermanni hercegovinensis.

301-011-010-002 testudo hermanni straubing PD(1)
Landschildkröte im Tiergarten Straubing © Peter Dollinger, VdZ
Testudo hermanni
erreicht eine Carapaxlänge von 20-36 cm. Das Schwanzschild ist in der Regel geteilt und der Schwanz endet in einem Hornnagel. An jedem Fuß befinden sich fünf Krallen.
        
Kulturelle Bedeutung:
Die griechische Landschildkröte ist Gegenstand mehrerer Fabeln des Aesop:

Aesop: Die Schildkröte und der Hase
Aesop: Der Adler und die Schildkröte

Literatur und Internetquellen:
ROGNER, M. (2008)   

http://www.mediterrane-landschildkroeten.de
   
PD - 03.03.2009

D VU 650

Vierzehenschildkröte, Steppenschildkröte

Testudo horsfieldii = Agrionemys horsfieldii
Engl.: The Horsfield's Tortoise, Four-toed Tortoise or Central Asian Tortoise
Franz.: La tortue de Horsfield, tortue russe ou tortue des steppes

301-011-010-003 testudo horsfieldi goerlitz PD (1)
Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Peter Dollinger, VdZ
Die Art gilt nach einer Beurteilung aus dem Jahr 1996 als gefährdete Tierart (Rote Liste: VULNERABLE)

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Verbreitung: Mittlerer Osten bis Zentralasien : Afghanistan, Armenien, Aserbaidschan; China, Iran, Kaschstan, Kirgistan, Pakistan, Russland, Tadschikistan, Turkmenistan, Usbekistan

301-011-010-003 testudo horsfieldi tallinn
Vierzehenschildkröten (Testudo horsfieldii) im Zoo Tallinn © Maaja Kitsing / Inari Leimann, Tallinn
Haltung in VdZ-Zoos: Aachen, Berlin-Tierpark, Chemnitz, Eberswalde, Erfurt-Zoo, Gelsenkirchen, Halle, Linz, Magdeburg, Neumünster, Neuwied, Osnabrück, Schwerin, Tallinn, Ueckermünde, Wingst
        
301-011-010-003 testudo horsfieldi goerlitz PD (2)
Vierzehenschildkröte (Testudo horsfieldii) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © Peter Dollinger, VdZ
Besonderes: Die Vierzehenschildkröte besiedelt in vier Unterarten lehmige Wüsten und Grasland in der Nähe von Oasen, Flüssen und Quellen. Klimabedingt sind ihre Aktivitätsperioden ziemlich kurz, die übrige Zeit verbringen die Tiere in selbstgegrabenen Wohnhöhlen.

Der 18-23 cm lange Rückenpanzer ist relativ flach, die Vorderfüße haben fünf, die Hinterfüße vier Krallen. Die Oberschenkel der Hinterbeine sind mit kleinen Spornen versehen. Der Schwanz endet mit einem Hornnagel. Die deutlich kleineren Männchen haben einen konkaven Bauchpanzer und einen dickeren Schwanz.

Steppenschildkröten werden mit etwa 7-10 Jahren geschlechtsreif. Die Eiablage findet 6-8 Wochen nach der Paarung statt. Die Jungen sind beim Schlupf 29-34 mm lang. Die Schildkröten sind heikle Pfleglinge, die namentlich gegen Feuchtigkeit und Niederschläge empfindlich sind (ROGNER, 2008).

Literatur:
ROGNER, M. (2008)

PD - 09.01.2010

D CR 650

Ägyptische Landschildkröte

Testudo kleinmanni
Engl.: The Egyptian Tortoise
Franz.: La tortue d'Egypte 

301-011-010-004 testudo kleinmanni walterzoo
Ägyptische Lanschildkröte (Testudo kleinmanni) im Walter Zoo © Walter Zoo Gossau
Die Art galt seit 1996 als stark gefährdet, teils als Folge des Weidedrucks durch Haustierherden, hauptsächlich aber durch illegales Sammeln für den Tierhandel. Nachdem die Population in Nordostägypten als eigene Art bzw. als neue Unterart von graeca abgetrennt wurde, wurden die restlichen Bestände als unmittelbar vom Aussterben bedroht eingestuft (Rote Liste: CRITICALLY ENDANGERED).

301 011 010 004 testudo kleinmanni map
Approximative Verbreitung der Ägyptischen Landschildkröte (Testudo kleinmanni)
Der internationale Handel ist nach CITES Anhang I eingeschränkt.

Verbreitung: Ägypten (hier möglicherweise 301-011-010-004 testudo kleinmanni walterzoo2
Ägyptische Lanschildkröte (Testudo kleinmanni) im Walter Zoo © Walter Zoo Gossau
ausgestorben), Libyen

Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Darmstadt, Erfurt, Frankfurt, Gossau, München, Stuttgart, Wien, Wuppertal

Das Europäische Erhaltungszuchtprogramm (EEP) wird durch die Wilhelma Stuttgart koordiniert.

Besonderes: Die Ägyptische Landschildkröte besiedelt Wüsten- und Halbwüstenhabitate (Artemisia-Steppe) mit einer Durchschnittstemperatur von 20°C (min. 12°C, max 30°C) und einem Jahresniederschlag von etwa 50-200 mm.

Mit einer Carapaxlänge von unter 14 cm ist die Ägyptische Landschildkröte die kleinste aller Testudo-Arten. Wie in der Regel auch bei T. graeca ist das Schwanzschild ungeteilt. Die Vorderbeine haben bemerkenswert große Schuppen.

301 011 010 004 testudo kleinmanni DA PD
Ägyptische Landschildkröte (Testudo kleinmanni) im Zoo Vivarium Darmstadt © Peter Dollinger, VdZ
Es werden aufs Mal 1-3 (-4) verhältnismäßig große Eier gelegt. Zwischen den einzelnen Eiablagen können 20-30 Tage vergehen. Je nach Bebrütungstemperatur und Luftfeuchte schlüpfen die Jungen nach 56-121 Tagen

Literatur und Internetquellen:
ROGNER, M. (2008)

http://www.mediterrane-landschildkroeten.de

PERÄLÄ, J. 2003. Testudo kleinmanni. The IUCN Red List of Threatened Species. Version 2014.3. <www.iucnredlist.org>. Downloaded on 26 November 2014.

D LC 650

Breitrandschildkröte

Testudo marginata
Engl.: The Marginated Tortoise
Franz.: La tortue marginée ou tortue bordée
        
301-011-010-005 testudo marginata nuernbg PD
Breitrandschildkröte (Testudo marginata) im Tiergarten Nürnberg © Helmut Mägdefrau, Nürnberg
Die Breitrandschildkröte hat zwar eine relativ kleine Verbreitung, die Bestände sind aber stabil und die Art gilt daher nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

301 011 010 005 testudo marginata map
Approximative Verbreitung der Breitrandschildkröte (Testudo marginata)
Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt. Die Breitrandschildkröte fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume und ist ist eine streng zu schützende Tierart nach den Anhängen II und IV der FFH-Richtline (92/43/EWG).

301-011-010-005 testudo marginata RANDO Bern1
Breitrandschildkröte (Testudo marginata) mit Jungen im Tierpark Bern © RANDO, Bern
Verbreitung: Albanien, Griechenland (auf dem Festland, der Peloponnes, einigen Inseln und eingeführt auf Kreta), eingeführte Population auf Sardinien und Isola di San Pietro (Italien). Die sardische Population wurde früher als eigene Unterart (Testudo marginata sarda) betrachtet, was heute nicht mehr zutrifft.

Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Bern, Chemnitz, Heidelberg, Kronberg, Landau, Linz, Neuwied, Nürnberg, Osnabrück, Saarbrücken, Schmiding, Schwerin, Stuttgart, Ueckermünde, Wuppertal

301-011-010-005 testudo marginata RANDO Bern2
Sich paarende Breitrandschildkröten (Testudo marginata) im Tierpark Bern © RANDO, Bern
Besonderes: Breitrandschildkröten leben vor allem an Hängen des Berglandes bis 1600 m.ü.M.. Sie machen eine Winter- und bisweilen eine Sommerruhe. Die Weibchen legen 4-10, maximal bis 14 Eier, bei 28-32°C schlüpfen die Jungen nach 59-77 Tagen. Bei 28° entstehen eher Männchen, bei 32° eher Weibchen (ROGNER, 2008). Die Jungtiere haben einen gleichmäßg gewölbten Panzer. Erst die Erwachsenen bilden den charakteristischen ausladenden Hinterrand der Randschilder und die Einziehung der Panzergestalt in der Körpermitte aus. Sehr alte Tiere neigen zu Dunkelfärbung (OBST, 1985).

Literatur und Internetquellen:
OBST, F. J. (1985)
ROGNER, M. (2008)  

http://www.mediterrane-landschildkroeten.de


PD - 09.01.2010

 

Gelesen 5863 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 10 Dezember 2015 09:43
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx