Hasenartige

Feldhase

Feldhase (Lepus europaeus), Tierpark Goldau Feldhase (Lepus europaeus), Tierpark Goldau
© NTP Goldau

Ordnung: Hasentiere (Lagomorpha)
Familie: Hasenartige (Leporidae)

Die Familie der Hasenartigen umfasst 11 Gattungen mit insgesamt 61 Arten, davon gehören allein 32 Arten zur Gattung Lepus (WILSON & REEDER, 2005). Von dieser werden nur die beiden einheimischen Arten in  VdZ-Zoos gehalten.

D LC 650

Feldhase

Lepus europaeus
Engl.: The Brown Hare
Franz.: Le lièvre brun
        
Feldhase (Lepus europaeus), Tierpark Goldau © NTP Goldau
Feldhase (Lepus europaeus), Tierpark Goldau © NTP Goldau
Der Feldhase ist trotz abnehmender Bestände global nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

109 002 002 007 lepus europaeus map
Approximative Verbreitung des Feldhasen (Lepus europaeus); dunkelblau: autochthone Verbreitung; rot: eingeführte Populationen in Europa
Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Verbreitung: Europa: Albanien, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Kroatien, Italien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Mazedonien, ehem Jug. Rep., Junger Feldhase im Alpenzoo Innsbruck © Alpenzoo
Junger Feldhase im Alpenzoo Innsbruck © Alpenzoo
Moldawien, Montenegro, Niederlande, Österreich, Polen, Rumänien, Russland, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Weissrussland Eingeführt in Großbritannien, Irland, Schweden
Außer-Europa: Teile des Nahen Ostens bis Zentralasien, Maghrebstaaten.
        
Hasenstrecke Baden-Württemberg
Hasenstrecke Baden-Württemberg
Eingeführt in Argentinien, Australien, Barbados, Brasilien, Chile, Falklandinseln, Kanada, Neuseeland, Réunion, Uruguay, USA.

Der in Teilen Afrikas und Asiens verbreitete Kaphase (Lepus capensis) wird bisweilen als konspezifisch mit dem Feldhasen angesehen.

Haltung in VdZ-Zoos: Innsbruck, Langenberg, Tallinn. In manchen Zoos kommen Feldhasen freilaufend vor, so z.B. in der Wilhelma Stuttgart oder im Natur- und Tierpark Goldau.
        
Besonderes: Eine Häsin bringt pro Jahr etwa zehn Junge verteilt auf 3-5 Würfe. Damit der Bestand konstant bleibt, müssen 10 % der Junghasen Geschlechtsreife erreichen. Dies ist leider nicht immer der Fall. Namentlich durch die Intensivierung der Landwirtschaft und die Zunahme des Verkehrs sind die 109-002-002-007 lepus europaeus goldau3 NTPG
Junger Feldhase (Lepus europaeus), Tierpark Goldau © NTP Goldau
Feldhasenbestände Mitteleuropas nach dem Zweiten Weltkrieg zurückgegangen. Ferner führten das Erlöschen der Tollwut und ein Rückgang des Jagddrucks zu erhöhten Fuchsbeständen und damit zu einer Erhöhung des Prädationsdrucks auf Junghasen. Dabei ist der Fuchs nicht einmal der wichtigste Beutegreifer, der den Junghasen zusetzt: Rabenkrähen, Hauskatzen und Haushunde fordern mehr Opfer, wie eine Untersuchung in der Nordwestschweiz zeigt (WEBER & HINTERMANN, Poster, 2010).
        
In Deutschland nahmen die Jagdstrecken seit Mitte der 1970er Jahre bis etwa 2000 mehr oder weniger kontinuierlich ab, wobei die alljährliche HaBasler Wechselkäfig für Hasen nach HEDIGER
Basler Wechselkäfig für Hasen nach HEDIGER
senzählung im Rahmen des Wildtierinformationssystems (WILD) seitdem auf eine Stabilisierung des Bestandes auf tieferem Niveau hindeutet. Der Gesamtbestand wird auf 3.5 Millionen Tiere geschätzt, die höchsten Dichten werden in der Nordwestdeutschen Tiefebene erreicht (PM DJV vom 27.03.2013, STRAUSS et al., 2008). In Österreich ist die Situation ähnlich, wobei die Abnahme etwas früher begann. Anfangs der 1970er Jahre lagen die Jahrestrecken noch bei 350'000 Tieren, anfangs der 1990er waren es knapp 170'000, 2012/13 wurden noch 126'120 Hasen erlegt, 2013/14 gar nur 75'819, 2014/15 gab es wieder einen Anstieg auf 116'135 Stück. (Statistik Austria). In der Autonomen Provinz Bozen betrug im Jagdjahr 2015 der Feldhasenabschuss 2487 (Vorjahr 2797) Stück. In der Schweiz wurde die höchste Hasenstrecke im Jahr 1947 erzielt (75'344 Tiere), danach kam es zu einem markanten Rückgang, am stärksten bis Mitte der 1950er Jahre. Heute sind, wegen des stark zersiedelten und landwirtschaftlich intensiv genutzten Lebensraums, die Bestände nach wir vor tief. In acht Kantonen ist der Feldhase ganzjährig geschont und im Rest des Landes wird er nur zurückhaltend bejagt. Jahresstrecke 2015: 1'835 Tiere (Vorjahr 1'740). Fallwild durch Strassenverkehr 528 (Vorjahr 507) Hasen (Eidg. Jagdstatistik).
        
BriefmarkeHase1
Briefmarke mit Feldhasenmotiv. DDR
Solange keine wirksamen Antiparasitika zur Verfügung standen, galt der Feldhase in Menschenhand als äusserst heikler Pflegling und Zuchterfolge kamen nur gamz sporadisch zustande. Nach jahrelangen Vorversuchen gelang es im Zoologischen Garten Basel, ab 1944 eine systematische Feldhasenzucht aufzubauen, und zwar mit Hilfe des "Spiegelbildlich-symmetrischen Wechselkäfigs". Eine Einheit bestand aus zwei durch einen Schieber verbundenen, weitgehend holzverschalten Käfigen von je ca. 2.5 m² Grundfläche. Alle 48 Stunden wurde der Hase ohne Stress durch Hochziehen des Schiebers in die gereinigte und mit BriefmarkeHase2
Briefmarke mit Feldhasenmotiv. Schweiz
Futter bestückte andere Hälfte des Doppelkäfigs gewechselt und die eben noch benutzte Hälfte wurde gründlich gereinigt. Dadurch konnte die Reinfestation mit Kokzidien und Parasiteneiern minimiert werden. Um die Tiere nicht unnötigem Stress auszusetzen, wurden die Käfige von der abgeschirmten Rückseite her bedient und zum Publikum wurde ein Abstand von 4 Metern eingehalten. (HEDIGER, 1951)

Kulturelle Bedeutung: Der Hase war das Symbol der germanischen Erd- und Frühlingsgötting Ostara und hat die Christianisierung als Osterhase unbeschadet überstanden. Zahlreiche Redensarten belegen die Popularität des Feldhasen: "Da liegt der Hase im Pfeffer", "Wissen, wie der Hase läuft", "Viele Hunde sind des Hasen Tod", "über die Löffel balbieren", das Hasenpanier ergreifen", "Angsthase", "Hasenfuß“ (ANGERMANN, 1968), und es gibt Fabeln, Volksmärchen und Kinderlieder, in denen der Hase eine wichtige Rolle spielt:

Aesop: Die Schildkröte und der Hase   
Grimm: Der Hase und der Igel
Grimm: Die zwei Brüder
Kinderlied: Häslein in der Grube
Bechstein: Der Hase und der Fuchs 
Bechstein: Die Sieben Schwaben (Auszug)
Kobell: Fuchs und Has'
Lessing: Der Löwe und der Hase

Literatur:
ANGERMANN, R. (1968)
BARKHAUSEN, A. (2004)
DEUTZ, A. & HINTERDORFER, F. (2000)
GRIMMBERGER & RUDLOFF (2009)
HEDIGER, H. (1951)
STRAUSS, R., GRAUER, A., BARTEL, M., KLEIN, R., WENZELIDES, L., GREISER, G., MUCHIN, A., NÖSEL,H. & WINTER, a. (2008)

PD - 18.09.2009; mehrfach aktualisiert

EUR-07 grasland feldhase
Feldhase (Lepus europaeus) im natürlichen Lebensraum, Seewinkel, Burgenland © Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Zurück zu Hasen und Nagetiere

Weiter zu Schneehase (Lepus timidus)

 

 

Gelesen 3479 mal Letzte Änderung am Freitag, 30 September 2016 14:02
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx