Würgerkrähen, Paradiesvögel, Raben

Alpendohle

Alpendohle (Pyrrhocorax graculus) im Natur- und Tierpark Goldau Alpendohle (Pyrrhocorax graculus) im Natur- und Tierpark Goldau
© Peter Dollinger, VdZ

Ordnung: Sperlingsgvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Oscines)
Familie: Raben (Corvidae)

Es gibt zwei Arten Bergkrähen, die beide in VdZ-Zoos gehalten werden.

D LC 650

Alpendohle

Pyrrhocorax graculus
Engl.: The Alpine Chough
Franz.: Le chocard à bec jaune  

227 060 023 002 P graculus Goldau Goldau
Alpendohle (Pyrrhocorax graculus) im Natur- und Tierpark Goldau © NTP Goldau
Die Alpendohle hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und ist auch sehr häufig. Die Bestände sind stabil, deshalb gehört sie zu den nicht gefährdeten Arten (Rote Liste: LEAST CONCERN).

227 060 023 002 P graculus map
Approximative Verbreitung der Alpendohle (Pyrrhocorax graculus)
Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume.

Verbreitung: Hochgebirgsregionen Europas, Nordafrika (Marokko), Kleinasien, dem Kaukasus und Himalaya

Haltung in VdZ-Zoos: Goldau, Innsbruck

Besonderes: Die Alpendohle hat allein in der Schweiz einen Bestand von 10-15'000 Brutpaaren. In der Nähe von Berggasthäusern und Picknickplätzen werden die Vögel sehr vertraut und lassen sich von den Touristen füttern. Der ganzjährige Tourismusbetrieb erlaubt es ihnen, auch im Winter in Höhenlagen von 3000 m auszuharren. Im Tirol kommen im Winter Alpendohlen von der Nordkette ins Stadtgebiet von Innsbruck (575 m.ü.M.), wo ihre Zahl bis im Februar auf über 1000 ansteigen kann. Selbst im Hochsommer können größere Alpendohlentrupps in der Innenstadt auftauchen und z.B. über dem Inn Fluginsekten jagen. (STELZEL & LANDMANN, 2000).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 2009)
MAUMARY, L. et al. (2007)
STELZEL, I. & LANDMANN, A. (2000)

227-060-027-002_pyrhocorax graculus
Alpendohle (Pyrrhocorax graculus)im natürlichen Lebensraum. Felswand mit Flechten. Gemmi, Kt. Wallis, ca. 2300 m.ü.M. © Peter Dollinger, VDZ

PD/SN - 15.03.2010; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Übersicht Sperlingsvögel

Weiter zu Alpenkrähe (Pyrrhocorax pyrrhocorax)

Gelesen 1059 mal Letzte Änderung am Freitag, 25 März 2016 09:40
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx