Eulen und Schleiereulen

Waldohreule

Waldohreule (Asio otus), Zoo Osnabrüc Waldohreule (Asio otus), Zoo Osnabrüc
Zoo Osnabrück

Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Familie: Eulen (Strigidae)
Unterfamilie: Ohreulen (Asioniae)

Zur Gattung Asio gehören acht Arten. Keine wird als gefährdet angesehen. In VdZ-Zoos werden nur die beiden europäischen Arten gezeigt, darunter die Waldohreule.

D LC 650

Waldohreule

Asio otus
Engl.: The Long-eared Owl
Franz.: L'hibou moyen-duc   
       
220-002-002-006 asio otus innsb PD
Waldohreule (Asio otus), Alpenzoo Innsbruck © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Mit einer außerordentlich weiten Verbreitung und einem Weltbestand in der Grössenordnung von 1.5 bis 5 Millionen individuen ist die Waldohreule nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume.

Verbreitung: Europa: Albanien, Andorra, Armenien, Aserbeidschan, Belgien, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Färöer, Finnland, Frankreich, Georgien, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Mazedonien ehem. Jug. Rep., Malta, Moldawien, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Russland, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Ukraine, Ungarn, Weißrussland, Zypern
Asien: Afghanistan, China, Indien, Iran, Irak, Israel, Japan, Jordanien, Kasachstan, Kirgistan, Nord- und Süd-Korea, Mongolei, Pakistan, Syrien, Tadschikistan, Taiwan, Turkmenistan, Usbekistan
Nordafrika: Ägypten, Algerien, Marokko, Tunesien,
Nordamerika: Kanada, Mexiko, Saint Pierre und Miquelon, USA

Gastvogel in Bermuda, Bhutan, Gibraltar, Hong Kong, Island, Kuba, Kuwait, Laos, Libanon, Myanmar, Nepal, Oman, Qatar, Saudi Arabien, Svalbard und Jan Mayen, Vereinigte Arabische Emirate

Haltung in VdZ-Zoos: Aachen, Altschönau, Darmstadt, Goldau, Halle, Innsbruck, Köln,  Stralsund, Stuttgart, Walsrode

Besonderes: In Mitteleuropa ist die Waldohreule von den Niederungen bis in die subalpine Stufe weit verbreitet. Es gibt Brutnachweise bis 2180 m.ü.M., in den Alpen von der montanen Stufe an aber eher selten. Brutvögel im Norden des Areals ziehen bis etwa 1000 km. Im übrigen Areal ist die Art Standvogel oder Teilzieher. Deutschland beherbergt einen Bestand von 20-50'000 Brutpaaren. Die Bestandesentwicklung ist in Mitteleuropa tendenziell rückläufig, was durch die Intensivierung der Landwirtschaft bedingt sein dürfte. Gejagt wird vorwiegend nachts. Hauptbeute sind Mäuse und Wühlmäuse, es wird aber ein weites Spektrum von Beutetieren gelegentlich gefangen: Wirbellose, Fische, Reptilien, Amphibien, Kleinvögel bis zur Größe einer Amsel, Fledermäuse, Spitzmäuse, Maulwürfe, Mausweiesel etc. In Maikäfer-Flugjahren jagt die Waldohreule auch tagsüber (MAUMARY et al., 2007).

Literatur:
BURTON, J. A. (1984)
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J., eds. (1999)
ECK, S. & BUSSE, H. (1973)
MAUMARY, L. et al. (2007)
STEINBACH, G. (1980)

PD/SN - 16.05.2009; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Vögel III - Papageien bis Spechte

Weiter zu Amazilien-Kolibris (Amazilia spp.)

Gelesen 1982 mal Letzte Änderung am Montag, 02 Januar 2017 09:52
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx