Turakos und Kuckucke

Schildturakos - Musophaga

Schildturako (Musophaga violacea) im Zoo Heidelberg Schildturako (Musophaga violacea) im Zoo Heidelberg
Thomas Bersch, Heidelberg

Ordnung: Kuckucksvögel (Cuculiformes / Musophagiformes)
Unterordnung: Turakoartige (Musophagae)
Familie: Turakos (Musophagidae)
Unterfamilie: Helmturakos (Musophaginae)

Zur Gattung Musophaga  gehören zwei Arten, die beide nicht gefährdet sind. In VdZ-Zoos werden beide Arten gezeigt.

D LC 650

Ross-Turako

Musophaga rossae
Engl.: The Ross's Turaco
Franz.: Le touraco de Lady Ross

219 001 004 002 musophaga rossae MD ClaudiaFrank ProZoo
Ross-Turakos (Musophaga rossae) im Zoo Magdeburg © Claudia Frank, Pro Zoo
Der Ross-Turako hat eine außerordentlich weite Verbreitung und die Betstäne scheinen stabil zu sein. Er wird deshalb als nicht-gefährdet angesehen (Rote Liste: LEAST CONCERN).

219 001 004 002 musophaga rossae map
Approximative Verbreitzung des Rossturakos (Musophaga rossae)
Der internationale Handel ist nach CITES nicht geregelt.

Verbreitung: Zentral-, Ost- und südliches Afrika : Angola, Burundi, Gabun, Kamerun, Kenia, Kongo, evedntull Namibia, Ruanda, Südsudan, Sambia, Sudan, Tansania, Uganda, Zentralafrikanische Republik. Gastvogel in Botswana.

Haltung in VdZ-Zoos: Magdeburg, Walsrode

Besonderes: Der Ross-Turako ist mit 51-54 cm minim größer als seine Schwesterart, mit der er in Zntralafrika sympatrisch vorkommt. Er besiedelt vorzugsweise Galerie- und Uferwälder, kommt aber auch in anderen Waldformen bis auf eine Hölhe von 2500 m vor. Die Nahrung besteht aus Früchten, Beeren, Blüten, Blattsprossen, Termiten und Schnecken. Es gibt keine feste Fortpflanzungszeit. Das Nest wird aus Zweigen und bis 60 cm langen Stöcken erbaut. Das Gelege besteht aus 1-2 länglichen Eiern, die während 24-26 (-28) Tagen bebrütet werden. Die Küken verlassen mkt 24 Tagen das Nest und sind mit 26-31 Tagen flügge (GRUMMT & STREHLOW, 2009; HOLLAND, 2008).

Literatur:
GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)  
HOLLAND, G. (2008)

PD - 07.08.2016

D LC 650

Schildturako

Musophaga violacea
Engl.: The Violet Turaco
Franz.: Le touraco violet

219-001-004-003 musophaga violacea bernbg PD
Schildturako (Musophaga violacea) im Tiergarten Bernburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Obwohl keine globalen Bestandeszahlen vorhanden sind, wird der Schildturako nicht als gefährdet angesehen, da er in mehreren Gebieten lokal häufig ist, an gewissen Orten sogar sehr häufig (Rote Liste: LEAST CONCERN).

219 001 004 003 musophaga violacea map
Approximative Verbreitung des Schildturakos (Musophaga violacea)
Der internationale Handel ist nach CITES nicht geregelt.

Verbreitung: Zentral- und Westafrika : Benin, Burkina Faso, Elfenbeinküsten, Gambia, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Liberia, Mali, Niger, Nigeria, Senegal, Togo, Tschad, Zentralafrikanische Republik

Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Bernburg, Duisburg, Karlsruhe, Köln, Krefeld, Leipzig, Marlow, München, Rostock, Walsrode

Besonderes: Der Schildturako bewohnt Galeriewälder, Waldränder, Parks und Savannen. Er frisst Früchte, namentlich Feigen aber auch Blüten, Knospen, Termiten und Schnecken. Gebrütet wird zwischen April und Oktober. Das Gelege besteht aus 1-2 grauweißen Eiern, die Brutdauer beträgt 23(-24)-26 Tage. Die Jungen bleiben 16-18 Tage im Nest und werden mit etwa 45 Tagen selbständig (GRUMMT & STREHLOW, 2009; HOLLAND, 2008).

Literatur:
GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)   
HOLLAND, G. (2008)

PD/SN - 24.08.2011; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Vögel III - Papageien bis Spechte

Weiter zu Lärmvögel (Corythaixoides spp.)

Gelesen 2127 mal Letzte Änderung am Montag, 02 Januar 2017 09:52
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx