Plattschweifsittiche

Eigentliche Plattschweifsittiche - Platycercus

Rosella (Platycercus eximius) im Tierpark Nordhorn Rosella (Platycercus eximius) im Tierpark Nordhorn
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Papageienvögel (Psittaciformes)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Plattschweifsittiche (Platycercini)

Es gibt acht Arten Rosellas, von denen keine gefährdet ist. Alle werden in VdZ-Zoos gezeigt, darunter:

D LC 650

Rosella, Prachtrosella

Platycercus eximius
Engl.: The Eastern Rosella
Franz.: La perruche omnicolore

218-003-046-006 platycercus eximius stuttgart PD
Rosella (Platycercus eximius) in der Wilhelma Stuttgart © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Der Rosella hat eine weite Verbreitung und ist zumindest gebietsweise häufig. Er gilt daher nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN). Als typischer Vertreter der Plattschweifsittiche und äußerst farbenfroher und auffälliger Vogel ist er eine gute Botschafterart im Rahmen von Australien-Ausstellungen.

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

218 003 046 006 platycercus eximius map
Verbreitung des Prachtrosellas (Platycercus eximius); dunkelblau: autochthones Vorkommen; rot: eingeführte Populatioen
Verbreitung: Die Art besiedelt in drei Unterarten die Südostecke Australiens (Queensland, New South Wales, Victoria, Südaustralien) und Tasmanien. Eingeführte Population in Neuseeland.

218-003-046-006 platycercus eximius nordhorn2
Rosella (Platycercus eximius) im Tierpark Nordhorn © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Haltung in VdZ-Zoos:
Bochum, Hamm, Hannover, Marlow, Neuwied, Schmiding, Teneriffa-Puerto-de-la-Cruz

Besonderes: Rosellas sollen in großen, wenigstens 3-6 m langen und 1.5 bis 2 m breiten Volieren mit angegliedertem frostfreiem Schutzraum gehalten werden. Sie baden gerne, weshalb eine Badegelegenheit ungedingt zu bieten ist. Männchen sind gegenüber Weibchen oft aggressiv. Es ist deshalb für Fluchtmöglichkeiten zu sorgen. Rosellas sind gegen Krankheiten wenig anfällig, erreichen ein hohes Alter und können mit 30 Jahren noch zuchtfähig sein. Zur Zucht sind die Paare einzeln zu setzen und der Nistkasten ist im Schutzraum anzubringen.

Literatur:
GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009)
KOLAR, K. (1970)

PD - 18.10.2009

Zurück zu Vögel III - Papageien bis Spechte

Weiter zu Bourkesittich (Neopsephotus bourkii)

 

Gelesen 2483 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 01 Dezember 2016 10:04
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx