Fasane und Perlhühner

Straußwachtel

Straußwachtelhahn (Rollulus roulroul) im Zoo Zürich Straußwachtelhahn (Rollulus roulroul) im Zoo Zürich
Pressefoto Zoo Zürich

Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Unterordnung: Fasanenverwandte (Phasiani)
Familie: Fasanenartige (Phasianidae)

Die Straußwachtel bildet eine monotypische Gattung.

D NT 650

Straußwachtel

Rollulus roulroul
Engl.: The Crested-Wood-partridge
Franz.: Le roulroul couronné

214-003-051-001 rollulus roulroul stuttg
Straußwachtelhahn (Rollulus roulroul) in der Wilhelma Stuttgart © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Die Straußwachtel hat eine weite Verbreitung und ist relativ häufig. Als Folge der fortschreitenden Zerstörung der Wälder sind aber die Bestände im Abnehmen begriffen und die Art wird daher als potenziell gefährdet angesehen (Rote Liste: NEAR THREATENED).

Verbreitung: Südostasien : Brunei, Indonesien, Malaysia, südliches Myanmar, Thailand

214 003 051 001 rollulus roulroul map
Verbreitung der Straußwachtel (Rollulus roulroul) nach IUCN
Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Basel, Berlin-Zoo, Bern, Chemnitz, Dresden, Duisburg, Frankfurt, Gelsenkirchen, Karlsruhe, Kerzers, Köln, Krefeld, Leipzig, Marlow, München, Münster, Osnabrück, Rheine, Rostock, Straubing, Stuttgart, Teneriffa-Puerto-de-la Cruz, Walsrode, Wien-Haus-des-Meeres, Wien-Schönbrunn, Wuppertal, Zürich

214 003 051 001 rollulus roulroul MUC FranciscoRuiz
Straußwachtelküken (Rollulus roulroul) im Münchener Tierpark Hellabrunn © Francisco Ruiz, Tierpark Hellabrunn
Besonderes: Die etwa 140 g schwere Straußwachtel besiedelt immergrüne Wälder des Tieflandes, geht aber stellenweise bis auf 1200 m Höhe. Sie ernährt sich von Sämereien, Früchten, großen Käfern, Waldameisen und kleineren Schnecken. Die Straußwachteln sollen sich bisweilen Wildschweinen anschließen, um Stücke von größeren Früchten zu fressen, die sie alleine  nicht zerkleinern könnten.

Das Gelege besteht aus vier gelblichweißen Eiern, die während 18-20 Tagen ausgebrütet werden (RAETHEL, 1988).

Vermutlich gelangten die ersten Straußwachteln 1871 nach Europa. Der Berliner Zoo war nach demjenigen von London der zweite, der 1872 die Art zeigen konnte (RAETHEL, 1988).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1994)  
RAETHEL, H. S. (1988)

PD - 16.05.2013; mehrfach aktualisiert      

Zurück zu Vögel II - Taggreife bis Tauben

Weiter zu Bambushühner (Bambusicola)

Gelesen 3380 mal Letzte Änderung am Freitag, 02 Dezember 2016 08:17
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx