Ibisse und Löffler

Rosalöffler

Subadulter Rosalöffler (Platalea ajaja) im Zoo Landau Subadulter Rosalöffler (Platalea ajaja) im Zoo Landau
© Peter Dollinger, VdZ

Ordnung: Stelzvögel (Ciconiiformes)
Familie: Ibisse und Löffler (Threskiornithidae)
Unterfamilie: Löffler (Plataleinae)

Die Löffler werden heute aller einer einzigen Gattung zugeordnet, die sechs Arten umfasst. Eine davon ist stark gefährdet. Drei Arten werden in VdZ-Zoos gezeigt.

D LC 650

Rosalöffler

Platalea (Ajaja) ajaja
Engl.: The Roseate Spoonbill
Franz: La spatule rosée
        
211-005-018-001 ajaja ajaja DO Sill
Junge Rosalöffler (Platalea ajaja) im Zoo Dortmund © Sill
Der Rosalöffler gehört nicht zu den gefährdeten Tierarten (Rote Liste: LEAST CONCERN), da er ein sehr großes Verbreitungsgebiet und eine große Gesamtpopulation hat und die Bestände stabil sind.

211 005 018 001 ajaja ajaja map
Approximative Verbreitung des Rosalöfflers (Platalea ajaja)
Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Verbreitung: Südliches Nordamerika, Mittel- und Südamerika : Antigua und Barbuda, Argentinien, Aruba, Bahamas, Barbados, Belize, Bolivien, Brasilien, Cayman 211-005-018-001 ajaja ajaja kerzers PD
Erwachsener Rosalöffler (Platalea ajaja) im Papiliorama Kerzers © Peter Dollinger, VdZ
Islands, Chile, Costa Rica,, Dominica, Dominikanische Republik, Ekuador, El Salvador, Französisch Guiana, Guatemala, Guyana, Haiti, Honduras, Kolumbien, , Kuba, Martinique, Mexiko, Montserrat, Nikaragua, Panama, Paraguay, Peru, Puerto Rico, St. Kitts und Nevis, Saint Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Surinam, Trinidad und Tobago, Turks und Caicos Inseln, Uruguay, Venezuela, Vereinigte Staaten. Irrgäste in weiteren südamerikanischen und karibischen Staaten.

Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Cottbus,211-005-018-001 ajaja ajaja stamps1
Der Rosalöffler ist eine gute Botschafterart - Briefmarken aus Kuba und den USA
Dortmund, Dresden, Hamburg, Heidelberg, Kerzers, Köln, Landau, Leipzig, Rheine, Stuttgart, Walsrode

Besonderes: Erwachsene Rosalöffler haben einen unbefiederten Kopf, dessen Haut sich während der Balz teilweise ins Gelb-Orange verfärbt und ein an Flügel und Brust rosafarbenes Gefieder. Bei den Jungvögeln ist der Kopf noch befiedert und das Gefieder ist am ganzen Körper weiß.

Der Rosalöffler ist ein Standvogel oder Kurzstreckenzieher. Er ernährt sich von kleinen Fischen, wie Moskitofischen (Gambusia) oder anderen Zahnkärpflingen, Garnelen, Mollusken Wasserkäfern und anderen Insekten. Er nistet überwiegend in der Mangrovenzone, meist in gemischten Kolonien mit Reihern, Störchen, Ibissen und Kormoranen. Das Gelege besteht aus 2-3 (1-5) Eiern, die während 22 Tagen bebrütet werden. Die Nestlingszeit dauert rund 42 Tage. Der Aufzuchterfolg liegt (in Texas) bei 1.5 Jungvögeln pro Nest und Jahr. Die Geschlechtsreife wird mit frühestens 3 Jahren erreicht (DEL HOYO et al. 1992; GRUMMT & STREHLOW, 2009).

Im Zoo werden Rosalöffler in der Regel in Gruppen in mittelgroßen oder großen Volieren oder in Tropenhallen gehalten. Sie können problemlos mit anderen Vögeln, wie Reihern, Gänsen, enten, Möswen, Watvögeln oder Kormoranen vergesellschaftet werden (GRUMMT & STREHLOW, 2009).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992) 
GRUMMT, W. & STREHLOW, H. (2009) MAUMARY, L. et al. (2007)

PD/SN -  17.03.2010

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Schmalschnabellöffler

Gelesen 2176 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 April 2016 15:26
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx