Flamingos

Chileflamingo

Chileflamingo im Zoo Salzburg Chileflamingo im Zoo Salzburg
Peter Dollinger, VDZ

Ordnung: Flamingos (Phoenicopteriformes)
Familie: Flamingos (Phoenicopteridae)

Zur Gattung Phoenicopterus gehören drei Formen, von denen eine potenziell gefährdet ist. Alle drei werden in VDZ-Zoos gehalten.

D NT 650

Chileflamingo

Phoenicopterus chilensis
Engl.: The Chilean Flamingo
Franz.: Le flamant du Chili

211-006-003-002 ph chilensis salzbg PD2
Chile-Flamingo (Phoenicoptzerus chilensis) im Zoo Salzburg © Peter Dollinger, VDZ
Der Bestand nimmt ab und dürfte noch bei etwa 200'000 Individien leigen. die Art gilt daher als potenziell gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Die Art fällt unter Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten (CMS).

211-006-003-002 ph chilensis map
Verbreitung des Chileflamingos (Phoenicopterus chilensis). Keine Brutplätze im Bereich des Chaco.
Verbreitung: Südamerika : Brü211-006-003-002 ph chilensis bernburg
Chileflamingos (Phoenicopterus chilensis) im Tiergarten Bernburg © Peter Dollinger, VDZ
tet in Argentinien, Bolivien, Brasilien, Chile, Paraguay, Peru und Uruguay.

Haltung in VDZ-Zoos: Augsburg, Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Bernburg, Cottbus, Dortmund, Duisburg, Frankfurt, Halle, Hamburg, Hamm, Hannover, Karlsruhe, Krefeld, Landau, Leipzig, Marlow, Münster, Nürnberg, Osnabrück, Puerto de la Cruz, Rheine, Rostock, Saarbrücken, Salzburg, Schmiding, Straubing, Stuttgart, Walsrode, Wuppertal, Zürich

Besonderes: Der Chileflamingo ist der kleinste Vertreter der Gattung Phoenicopterus. Erwachsene wiegen im Mittel 2.3 kg. Gebrütet wird hauptsächlich in den Salzseen der Hochanden, oft in gemischten Kolonien mit Anden- und Jamesflamingos, in Argentinien auch in tieferen Lagen. Überwintert wird hauptsächlich an der Pazifik- und der Atlantikküste sowie der argentinischen Pampa und gelegentlich den Falkland-Inseln. Außerhalb der Brutzeit weite Verbreitung auch in Uruguay, Paraguay und Südbrasilien.

Wie bei allen Flamingos besteht das Nest aus einem eingedellten Kegel, den die Vögel aus Schlamm bauen. Auf Felsinseln ohne Schlamm wird auf dem nackten Boden gebrütet. Das einzige Ei wird 27-31 Tage bebrütet. Die Küken werden mit 70-80 Tagen flügge (DEL HOYO, 1992).

Flamingoküken fressen noch nicht selbständig, sondern werden von den Eltern mit einer sogenannten Kropfmilch gefüttert und zu diesem Zweck von Schnabel zu Schnabel gefüttert. Erst nach 60 Tagen, fangen sie an, selbständig zu fressen und im Alter von drei Monaten 211-006-003-002 ph chilensis bernbg PD1
Chileflamingos (Phoenicopterus chilensis) im Tiergarten Bernburg © Peter Dollinger, VDZ
benötigen sie den nährstoffreichen Futtersaft der Eltern nicht mehr. Auch wenn sie sich dann wie ausgewachsene Vögel verhalten, sind sie doch immer noch gut als Nachwuchs zu erkennen: Die rosa Fiederfärbung erscheint erst im nächsten Jahr mit der Mauser (PM Zoo Osnabrück).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
MAUMARY, L. et al. (2007)
STUDER-THIERSCH, A. (1973)

PD - 30.05.2009

11-flamingos atacama
Chile-Flamingos (Phoenicopterus chilensis) im natürlichen Lebensraum, Salar de Atacama © Thomas Althaus

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Zwergflamingo

Gelesen 2350 mal Letzte Änderung am Sonntag, 17 Mai 2015 16:43
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx