Halb- und Glanzgänse, Dampfschiffenten

Rostgans

Rostgansweibchen (Tadorna ferruginea) mit Jungen im Natur- und Tierpark Goldau Rostgansweibchen (Tadorna ferruginea) mit Jungen im Natur- und Tierpark Goldau
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Gänseartige (Anserinae)
Tribus: Halbgänse (Tadornini)

Zur Gattung Tadorna gehören sechs nicht gefährdete Arten, die alle in VdZ-Zoos gezeigt werden. Eine siebte Art wird auf der Roten Liste als "vom Aussterben bedroht" geführt, ist aber möglicherweise bereits ausgestorben, denn die letzten Sichtungen datieren aus dem Jahr 1990.

D LC 650

Rostgans 

Tadorna ferruginea

Engl.: The Ruddy Shelduck
Franz.: Le tadorne casarca   

212-002-041-003 tadorna ferruginea küken augsb PD
Rostgansküken. (Tadorna ferruginea) im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, Zoo Office Bern
Die Rostgans hat eine weite Verbreitung und einen grossen, auf 170'000 bis 220'000 Individuen geschätzten Bestand. Die Art gilt daher nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Die Art fällt unter Anhang I der Vogelschutzrichtlinie der EU (RL 2009/147/EG)  sowie jeweils unter  Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, der Bonner Konvention über wandernde Tierarten (CMS) und des African-European Waterbird Agreements (AEWA).

Verbreitung: Europa: Albanien, Armenien, Aserbeidschan, Bulgarien, Georgien, Griechenland, Italien, Moldawien, Montenegro (?), Rumänien, Serbien (?), Spanien, Türkei, Ukraine, Zypern.

Eingeführte Populationen in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz, Irrgäste in anderen europäischen Ländern.
Asien: Afghanistan, Bhutan, Irak, Iran, Kasachstan, Kirgistan, Mongolei, Oman, Saudi-Arabien, Syrien, Tadschikistan, Usbekistan, Vereinigte Arabische Emirate, überwintert auch in Südchina, Indien, Japan, Myanmar.
Nordafrika: Marokko, Westsahara, überwintert auch in Ägypten, Äthiopien, Sudan.

Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Cottbus, Eberswalde, Goldau,  Hamburg, Hamm, Hannover, Karlsruhe, Krefeld, Kronberg, Landau, Schwerin, Walsrode, Zürich

Besonderes: In den meisten Gebieten Südosteuropas gehen die Bestände zurück, wohl bedingt duch hohen Jagddruck und die Trockenlegung von Feuchtgebieten. So hat z.B. Griechenland nur noch 35-60 Brutpaare. Seit den sechziger Jahren wird dieser beliebte Ziervogel in Mitteleuropa vermehrt in freier Wildbahn beobachtet. Die zunehmenden, mit aller Wahrscheinlichkeit auf aus Haltungen entwichene Vögel zurückgehenden Populationen werden von den Ornithologen mit Sorge beobachtet, verhalten sich doch die Rostgänse nicht nur gegenüber Artgenossen sondern auch gegenüber allen anderen Gänsevögeln höchst aggressiv. In der Schweiz brütet die Rostgans regelmässig seit 1987, wobei die Zahl der Brutpaare kontinuierlich bis auf über 20 zunahm (MAUMARY et al. , 2007). Der Brutbestand in Deutschland beziffert sich auf 30-45 Paare (HÖLZINGER et al., 2004).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
HÖLZINGER, J. et al. (2004)
KOLBE, H. (1972)
MAUMARY, L. et al. (2007)

PD -  16.05.2009; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Graukopfkasarka

Gelesen 2870 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 22 Dezember 2016 07:16
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx