Halb- und Glanzgänse, Dampfschiffenten

Rotschulterente

Rotschulterente (Calonetta leucophrys) im Zoo Karlsruhe Rotschulterente (Calonetta leucophrys) im Zoo Karlsruhe
Peter Dollinger, VDZ

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Gänseartige (Anserinae)
Tribus: Glanzgänse (Cairini)

Callonetta bildet eine monotypische Gattun.

D LC 650

Rotschulterente

Callonetta leucophrys
Engl.: The Ringed Teal
Franz.: La sarcelle à collier 

212-002-017-001 callonetta leucophrys bernburg PD2
Rotschulterente (Callonetta leucophrys) im Tiergarten Bernburg © Peter Dollinger, VdZ
Die Rotschulterente hat eine weite Verbreitung. Die Bestandesangaben sind vage (10'000 bis 100'000 Individuen) und über die Bestandesentwicklung ist kaum etwas bekannt. Die Art wird aber nicht als gefährdet taxiert (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Die Art fällt unter Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten (CMS).

212-002-017-001 callonetta leucophrys bernburg PD
Rotschulterente (Callonetta leucophrys) im Tiergarten Bernburg © Peter Dollinger, VdZ
Verbreitung: Subtropisches Südamerika : Südbrasilien, Nordost-Argentinien, Uruguay

Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Basel, Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Bernburg, Cottbus, Darmstadt, Dortmund, Dresden, Duisburg, Eberswalde, Erfurt, Gossau, Halle, Hamburg, Heidelberg, Karlsruhe, Köln, Krefeld, Leipzig, Magdeburg, Marlow, München, Münster, Neumünster, Nürnberg, Rheine, Salzburg, Schmiding, Stuttgart, Teneriffa-Puerto de la 212-002-017-001 callonetta leucophrys marlow PD
Rotschulterenten (Callonetta leucophrys) im Vogelpark Marlow © Peter Dollinger, VdZ
Cruz, Walsrode

Besonderes: Rotschulterenten sind unter guten Bedingungen sehr produktiv. Zwei bis drei Gelege mit jeweils über zehn Eiern sind pro Saison möglich (PM Zoo Zürich). Die Rotschulterente ist eine bei Privathaltern sehr beliebte Zierente und es gelangen immer wieder flugfähige Exemplare in die Wildbahn. Allerdings kommt es nur ganz selten zu Freilandbruten. In der Schweiz stammt der erste Brutnachweis aus dem Jahr 1999 (MAUMARY, L. et al., 2007).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
KOLBE, H. (1972)
MAUMARY, L. et al. (2007)

PD/SN - 05.10.2010

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Brautente

Gelesen 2240 mal Letzte Änderung am Montag, 11 Mai 2015 21:19
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx