Gründelenten

Spießente

Spießentenerpel (Anas acuta) im Tierpark Bern Spießentenerpel (Anas acuta) im Tierpark Bern
© Peter Dollinger, VdZ

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Entenartige (Anatinae)
Tribus: Gründelenten (Anatini)

Zur Gattung Anas gehören nach DEL HOYO et al. (1992) 37, nach Roter Liste bis vor Kurzem 45  lebende Arten. Eine Art ist potenziell gefährdet, drei sind gefährdet, 4 stark gefährdet und eine vom Aussterben bedroht. Zwei weitere Arten sind um 1710 bzw. 1800 ausgerottet worden. Bis auf etwa ein halbes Dutzend sind alle Arten in VdZ-Zoos vertreten. Neuerdings ist die Gattung durch die Molekulargenetiker aufgesplittet worden. CLEMENTS et al. (2015) führen aber immer noch alle Arten unter Anas auf.

D LC 650

Spießente

Anas acuta
Engl.: The Northern Pintail
Franz.: Le canard pilet

212-002-012-002 anas acuta augsb bretsch
Spießentenerpel (Anas acuta) im Zoo Augsburg © P. Bretschneider, Zoo Augsburg
Mit einer weiten Verbreitung und einem auf 6.1 bis 7.5 Millionen Individuen geschätzten Weltbestand ist die Spießente nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt. Berner Konvention: Anhang 3. Bonner Konvention: Anhang 2. Die Art fällt unter Anhang 2 des African-European Waterbird Agreements (AEWA).

Verbreitung: Brutgebiete in einem großen Teil Eurasiens und Nordamerikas, vom Polarmeer bis etwa zum 40. Breitengrad. Kleine Brutpopulationen auch in der Türkei und in Tunesien. Überwinterungsgebiete in West-, Mittel- und Südeuropa, Sahel, Südasien, im Pazifik sowie in den südlichen Teilen Nordamerikas, in Mittelamerika und der Karibik.

Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Basel, Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Dortmund, Dresden, Duisburg, Frankfurt, Gelsenkirchen, Goldau, Gossau, Halle, Hamburg, Hamm, Innsbruck, Karlsruhe, Köln, Kronberg, Leipzig, München, Neuwied, Nürnberg, Schmiding, Straubing, Stuttgart, Tallinn, Walsrode, Wuppertal. Wilde Spießenten überwintern regelmäßig im Tierpark Bern.

Besonderes: Finnland beherbergt fast 90 % des europäischen Brutbestandes. Die Zahl der in Mitteleuropa überwinternden Vögel ist relativ gering. Wichtigstes Überwinerungsgebiet ist der Bodensee (MAUMARY, L. et al., 2007). In der Schweiz kommen gelegentlich Spießenten zum Abschuss, von 2000-2014 insgesamt 10 Stück (Eidg. Jagdstatistik). Aus Deutschland und Österreich sind keine Zahlen verfügbar.

Wie Spießenten (und andere Schwimmenten) gehalten werden (Beispiel): KAUFFELS, T. (2010)

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
HAGEMEIJER, W. J. M. & BLAIR, M. J. (eds., 1997)
KOLBE, H. (1972)
MAUMARY, L. et al. (2007)

PD -  23.05.2009; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Knäkente

Gelesen 1931 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 14 April 2016 15:56
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx