Tauchenten

Tafelente

Tafelenten-Erpel (Aythya ferina) im Natur- und Tierpark Goldau Tafelenten-Erpel (Aythya ferina) im Natur- und Tierpark Goldau
Peter Dollinger, VDZ

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Entenartige (Anatinae)
Tribus: Tauchenten (Aythyini)

Zur Gattung Aythya gehören 12 Arten, von denen je eine potenziell gefährdet bzw. gefährdet ist und zwei vom Aussterben bedroht sind. In VdZ-Zoos werden alle Arten bis auf eine gehalten.

D VU 650

Tafelente

Aythya ferina
Engl.: The Pochard
Franz.: Le fuligule milouin

212-002-013-007 aythya ferina kronberg KRO
Tafelente (Aythya ferina), Erpel - Pressefoto Opel Zoo, Kronberg
Mit einer sehr weiten Verbreitung und einem geschätzten Weltbestand von 2.2 bis 2.5 Millionen Individuen galt die Tafelente nicht als gefährdet- Neue Informationen weisen aber darauf hin, dass die Art im größten Teil ihres Areals rasch abnimmt, weshalb sie 2015 als gefährdet eingestuft wurde (Rote Liste: VULNERABLE).

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt. Die Art fällt unter Anhang 3 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, Anhang 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten sowie Anhang 2 des African.European Waterbird Agreements. (AEWA).

Verbreitung: Weit verbreitet in Europa, Asien und Afrika. Irrgäste auch in den USA.

Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Basel, Berlin-Zoo, Dortmund, Dresden, Eberswalde, Goldau, Halle, Hamburg, Hamm, Hannover, Innsbruck, Köln, Kronberg, Nordhorn, Rostock, Schmiding, Schwerin, Straubing, Walsrode, Wuppertal

Besonderes: Der Brutbestand in Deutschland liegt bei 4'500-7'500 Paaren und ist abnehmend. Dies ist im Wesentlichen bedingt durch Störungen durch Freizeitaktivitäten, wie Bootfahren, Sportangeln, Baden oder Windsurfen (HÖLZINGER et al., 2004). In der Schweiz überwintern 70-90'000 Tafelenten. Das sind etwa 7 % des gesamteuropäischen Bestandes . Die Zahl der Brutpaare ist dagegen minimal (in der Regel unter 10) (MAUMARY, L. et al., 2007).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
HAGEMEIJER, W. J. M. & BLAIR, M. J. (eds., 1997)
HÖLZINGER, J. et al. (2004)
KOLBE, H. (1972)
MAUMARY, L. et al. (2007)

PD -  10.06.2013; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Moorente

Gelesen 1953 mal Letzte Änderung am Donnerstag, 04 August 2016 12:55
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx