Ruderfüßer

Krauskopfpelikan

Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus) im Tierpark Bern Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus) im Tierpark Bern
Peter Dollinger, VDZ

Ordnung: Ruderfüsser (Pelecaniformes)
Familie: Pelikane (Pelecanidae)

Die Familie der Pelikane umfasst eine Gattung mit acht Arten. Alle acht Arten werden in VdZ-Zoos gehalten.

D LC 650

Krauskopfpelikan 

Pelecanus crispus
Engl.: The Dalmatian Pelican
Franz.: Le pélican frisé
       
210-002-001-003 pelecanus crispus brn PD
Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus) im Tierpark Bern © Peter Dollinger, VdZ
Der Weltbestand umfasst rund 10'000 bis 14'000 Individuen und nimmt ab. Die Art wird deshalb als gefährdet eingestuft (Rote Liste: VULNERABLE).

Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang I eingeschränkt.

Die Art fällt unter Anhang I der Vogelschutzrichtlinie der EU (Richtlinie 2009/147/EG vom 30. November 2009), jeweils unter  Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer 210-002-001-003 pelecanus crispus TPB MKaiser
Junge Krauskopfpelikane (Pelecanus crispus=, 5 und 7 Tage alt, im Tierpark Belrin © Martin Kaiser, TP Berlin
natürlichen Lebensräume und des African-European Waterbird Agreements (AEWA), sowie die Anhänge 1 und 2 der Bonner Konvention über wandernde Tierarten.

Verbreitung: Europa und Asien : Brutvogel in Albanien, Bulgarien, Griechenland, Kroatien, Rumänien, Serbien und Montenegro, Ukraine, Iran, Kasachstan, möglicherweise China und Irak. Nicht brütend in Ägypten, Bangladesch, HongKong, Indien, Libanon, Nepal, Pakistan, Syrien und Türkei.

Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Berlin-210-002-001-003 pelecanus crispus brn PD4
Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus) im Tierpark Bern © Peter Dollinger, VdZ
Tierpark, Berlin-Zoo, Bern, Herberstein, Leipzig, Münster, Nürnberg, Schmiding, Tallinn, Walsrode, Wien.

Alle diese Zoos beteiligen sich am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP, seit 1995).
        
Besonderes: Krauskopfpelikane sind Bodenbrüter, die ihre Nester entweder vereinzelt oder in Kolonien errichten. Zur Nahrungsaufnahme holen die Jungtiere den vorverdauten Fisch aus dem für Pelikane charakteristischen dehnbaren Kehlsack ihrer Eltern. In der frühchristlichen Symbolik galt der 210-002-001-003 pelecanus crispus brn PD3
Krauskopfpelikan (Pelecanus crispus) im Tierpark Bern hudert Jungvogel © Peter Dollinger, VdZ
Pelikan als Sinnbild der aufopfernden Mutterliebe, der sich selbst mit dem spitzen Haken am Schnabelende die Brust aufreißt, um die Jungen am Leben zu halten. Diese Legende geht wohl auf die Tatsache zurück, dass der rötliche Kropffleck und Kehlsack, der zur Brutzeit beim Krauskopfpelikan sichtbar wird, wie eine Wunde aussieht.

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
MAUMARY, L. et al. (2007)

PD/SN - 17.05.2009; 13.12.2013; 03.10.2014

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Nashornpelikan

Gelesen 2301 mal Letzte Änderung am Montag, 12 Januar 2015 22:28
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx