Afrikanische Papageien

Graupapagei

Graupapagei (Psittacus erithacus, African Grey Parrot) im Zoo Landau Graupapagei (Psittacus erithacus, African Grey Parrot) im Zoo Landau
Peter Dollinger, VDZ

Ordnung: Papageienvögel (Psittaciformes)
Familie: Echte Papageien (Psittacidae)
Unterfamilie: Eigentliche Papageien (Psittacinae)
Tribus: Afrikanische Papageien (Psittacini)

Psittacus ist eine monospezifische Gattung. Es werden heute  zwei Unterarten unterschieden.

D VU 650

Graupapagei

Psittacus erithacus
Engl.: The African Grey Parrot
Franz.: Le perroquet Jacquot

218-003-055-001 psittacus erithacus marlow
Westafrikanischer Graupapagei (Psittacus erithacus timneh, African Grey Parrot) im Vogelpark Marlow © Vogelpark Marlow
Die Nutzung des Graupapageis für¨den Tierhandel ist kaum nachhaltig und die verfügbaren Lebensräume nehmen ab. Die Art wird deshalb nach einer Beurteilung aus dem Jahr 2012 als gefährdet eingestuft (Rote Liste: VULNERABLE).

218 003 055 001 psittacus erithacus map
Approximative Verbreitung der Graupapageien (Psittacus erithacus). Dunkelblau: erithacus; dunkelgrün: timneh. NB: in Benin / Togo eingeführt.
Der internationale Handel ist nach CITES-Anhang II geregelt.

Verbreitung: West und Zentralafrika: Angola, Äquatorial-Guinea, Benin*, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Guinea, Guinea-Bissau, Kamerun, Kenia, Kongo, Kongo Dem., Liberia, Mali, Nigeria, Ruanda, Sao Tomé und Principe, Sierra Leone, Tansania, Togo*, Uganda, 218-003-055-001 psittacus erithacus marlow PD
Graupapagei (Psittacus erithacus erithacus) im Vogelpark Marlow ©Peter Dollinger, VDZ
Zentralafrikanische Republik (* eingeführte Bestände)

Haltung in VDZ-Zoos: Aachen, Berlin-Tierpark, Bernburg, Bochum, Chemnitz, Darmstadt, Dresden, Duisburg, Eberswalde, Erfurt, Herberstein, Köln, Kronberg, Landau, Marlow,  Neuwied, Osnabrück, Saarbrücken, Salzburg, Schmiding, Stralsund, Tallinn, Teneriffa-Puerto-de-la -Cruz, Walsrode, Wien-Schönbrunn

Besonderes: Graupapageien erreichen eine Körperlänge von 28-39 cm.Es sind zwei Unterarten anerkannt: Die Nominatform aus Zentralafrika ist größer, heller grau und hat einen dunkeln Oberschnabel und einen leuchtend roten Schwanz. timneh aus Westafrika wird nur bis 32 cm lang und ist dunkelgrau, mit hellem Oberschnabel und dunkelroten bis rostbraunen Schwanzfedern (DEL HOYO et al. 1994; LEPPERHOFF, 2007).

Der Graupapagei ist äußerst sprachbegabt und deswegen oft im Handel. Zoos kommen oft in die Lage, aus Tierschutzgründen Vögel von Privathaltern zu übernehmen. Gehaltene Graupapageien können ein Alter von über 50 Jahren erreichen (LEPPERHOFF, 2007).

Taxonomie und Nomenklatur: Der Graupapagei trägt immer noch den ihm von Carl von LINNÉ 1758 verliehenen wissenschaftlichen Namen. Zeitweilig wurde noch eine dritte Unterart anerkannt: princeps von der Insel Príncipe. Diese wurde wegen ihrer Seltenheit in den ursprünglichen  Anhang I von CITES (1973) aufgenommen, 1994 aber wegen Zweifen an ihrere Validität wieder daraus gestrichen. Neuerdings postulieren Molekulargenetiker nicht nur, dass man aus den beiden anerkannten Unterarten volle (Zwillings-)Arten mache, sondern auch princeps wieder als Unterart herstelle (DEL HOYO et a., 2007) oder zumindest als "independent conservation unit" betrachte (MELO & O'RYAN, 2007).

Literatur: 
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1994)  
DEL HOYO, J., COLLAR, N., CHRISTIE, D.A., ELLIOTT, A. & FISHPOOL L.D.C. (2014)
LEPPERHOFF, L. (2007)   
MELO, M. & O'RYAN, C. (2007)

PD - 26.11.2008; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Vögel III - Papageien bis Spechte
Weiter zu Blauaras (Anodorhynchus spp.)

Gelesen 2669 mal Letzte Änderung am Samstag, 06 August 2016 10:41
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx