Feldprojekte in Afrika

Brillenpinguin

Burghers Walk Projekt Burghers Walk Projekt
© SANCCOB

Burgher´s Walk in Südafrika -

Aachener Tierpark

AFR-2015-01 Boulders1
Brillenpinguine am Boulders Beach, Simonstown © Peter Dollinger, VdZ
„Burgher´s Walk“ ist Teil eines etwa 1,63 ha großen Küstenabschnittes des Boulders Beach in der Gemeinde Simonstown am Rande des Tafelberg-Nationalparks in Südafrika. Dieses Gelände wird von Brillenpinguinen genutzt, hauptsächlich zur Brut und zur Mauser. Diese Pinguinart ist auf der Roten Liste als "stark gefährdet" (ENDANGERED) eingestuft. Bis 2008 wurde der Strand ebenfalls vor allem von Anwohnern genutzt, um ihre Hunde spazieren zu führen. Es gab einzelne Vorfälle, bei denen nicht angeleinte Hunde Pinguine angegriffen und getötet haben. Seit 2008 gab es zusätzlich einen deutlichen Anstieg der Reisegruppen in diesem Gebiet.

Die Auswirkungen sind vielfältig:

  • Zertrampeln des Geländes - einzigartige Pflanzen fallen den Touristenfüßen zum Opfer.
  • Bodenerosion - der Boden unter den Trampelpfaden wird abgetragen.
  • Zertrampeln von Pinguinnestern, die Küken werden zu Tode getrampelt oder verletzt oder sind in zerstörten Nestern gefangen.
  • Direkte Störung der Pinguine (vor allem während sensiblen Zeiten wie Mauser oder Brut).
  • Es wurden Fälle von Menschen gemeldet, die von aufgenommenen Pinguinen gebissen wurden, die sie daraufhin verletzten oder töteten.

AFR-2015-01 Boulders2
Brillenpinguine am Boulders Beach, Simonstown © Peter Dollinger, VdZ
Die neuesten Zahlen (2013) des südafrikanischen Umweltministeriums zeigen einen Rückgang der Brutpaare von Pinguinen und Seevögeln um 66% innerhalb der letzten 10 Jahre.

Die Stadt Kapstadt, die Südafrikanischen Nationalparks und die Seevogelschutzorganisation SANCCOB, die u.a. in Kapstadt und in Cape St. Francis Schutzstationen für die Betreuung verölter oder geschächter Sevögel betreibt, sind eine Kooperation eingegangen, die sich den Schutz der Pinguin-Kolonie am Boulders Beach und die Wiederherstellung der einheimischen Vegetation in der Umgebung zur Aufgabe gemacht hat.

Ziele des Projekts sind:

  • Sicherstellung von gesunden und sicheren Brutstätten für die Brillenpinguine
  • Sanierung und Schutz des Lebensraums, der durch extreme Wetterbedingungen und Zertrampeln stark belastet wird
  • Schulung und Personalentwicklung der Pinguin-Aufsicht
  • Besucher-Management und Aufklärung

Für den Schutz des Geländes und der Pinguine werden erhebliche finanzielle Mittel benötigt. Hier will der Tierpark Aachen unterstützen wirken, indem er Spenden für verschiedene Investitionen sammelt, u.a. für:

  • Gehälter der Ranger
  • Ausrüstung der Ranger
  • Aufforstung der Vegetation
  • Erweiterung der Gehwege
  • Zusätzliches Fahrzeug
  • Laufende Kfz-Kosten
  • Unterhaltung der Pinguin Auffangstation
  • Material und Medikamente

Der Aachener Tierpark unterstützt das Pinguinprojekt finanziell

AFR-2015-01 Boulders3
Vizepräsidentin des Bundestages Ulla Schmidt mit dem Stellvertretenden Bürgermeister von Kapstadt und einem "Boldi". Bild: Facebookseite von Ulla Schmidt
Der gesamte Erlös von verkauften Stoffpinguinen und von weiteren Spenden geht zur Unterstützung des Projektes nach Südafrika an die lokalen Projektorganisationen.

Bei einem Besuch in Kapstadt im Frühjahr 2015 schenkte die Vize-Präsidentin des Deutschen Bundestages, Frau Ulla Schmidt (SPD) dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland einen „Boldi“, einen der knuffeligen Stoffpinguine, mit denen der Aachener Tierpark auf seine Unterstützung des Schutzes der Pinguin-Kolonie am Boulders Beach aufmerksam macht, und der gegen eine Spende auch im Tierpark bezogen werden kann.

AFR-2015-01 Boulders4
Bundestags-Vizepräsidentin Ulla Schmidt überreicht einen Boldi an Botschafter Freitag
Sie sagte dazu: "Mr Ambassador, I have brought Boldi the penguin with me. Wolfram Graf-Rudolf, who comes from Aachen, as I do, made an unusual discovery here in Cape Town. He found out that the African penguins in Aachen Zoo belong to the same species as the penguins at Boulders Beach in Simonstown. The habitat of the Cape Town penguins was under threat. And although it is now a protected area, there is still a major lack of resources. So we have launched a new sponsorship scheme on a fairly small scale – from penguin to penguin, as it were. We have put up a sign in the penguin house in our zoo drawing attention to the Local Agenda 21 Partnership between Aachen and Cape Town and explaining how we are supporting our friends in Cape Town. And by purchasing a cuddly toy, which is the scheme’s mascot, visitors can make a contribution to the work of nature conservationists here in South Africa."

Der Botschafter war hoch erfreut und ließ es sich nicht nehmen, auch eine Spende zugunsten des Projekts an die Sparkasse Aachen zu überweisen.

Link: http://www.euregiozoo.de/de/tierpark/boldi.php

SN -25.09.2014

Zurück zu Feldprojekte

Gelesen 1568 mal Letzte Änderung am Dienstag, 17 März 2015 07:26
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx