Schwäne, Gänse, Hühner- und Affengans

Singschwan

Singschwan (Cygnus cygnus) im Natur- und Tierpark Goldau Singschwan (Cygnus cygnus) im Natur- und Tierpark Goldau
Natur- und Tierpark Goldau

Ordnung: Gänsevögel (ANSERIFORMES)
Unterordnung: Gänseverwandte (Anseres)
Familie: Enten und Gänse (Anseridae)
Unterfamilie: Gänseartige (Anserinae)
Tribus: Schwäne und Gänse (Anserini)

Zur Gattung Cygnus zählen sechs Arten, von denen heute keine mehr gefährdet ist. Alle Arten werden in VdZ-Zoos gezeigt

D LC 650

Singschwan

Cygnus cygnus
Engl.: The Whooper Swan
Franz.: Le cygne chanteur

212-002-006-004 cygnus cygnus goerlitz I. Weidig
Singschwäne (Cygnus cygnus) im Naturschutz-Tierpark Görlitz © I. Weidig, NTP Görlitz
Die Art hat eine sehr weite Verbreitung und eine außerordentlich große Population. Sie gilt nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

Der internationale Handel wird nicht durch CITES geregelt.

Die Art fällt jeweils unter Anhang 2 der Berner Konvention über die Erhaltung der europäischen wildlebenden Pflanzen und Tiere und ihrer natürlichen Lebensräume, der Bonner Konvention über wandernde Tierarten sowie des African.European Waterbird 212-002-006-004 cygnus cygnus stamp aaland
Briefmarke mit Singschwanmotiv, Åland, Schweden
Agreements (AEWA).

Verbreitung: Brutgebiete in den Tundra- und Taigabereich Eurasiens. Überwinterungsgebiete weiter südlich in Europa, im  Kaspiseegebiet, sowie in China, Korea und Japan..

Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Görlitz, Goldau, Halle, Hoyerswerda, Neumünster,  Stralsund, Wuppertal

Besonderes: Das Gewicht erwachsener Singschwäne liegt meist bei 9-10 kg. Der Singschwan ernährt sich hauptsächlich von Unterwasserpflanzen, wobei er im Gegensatz zum Höckerschwan mit dem Schnabel nach Knospen und Wurzeln gräbt. Er brütet an Heide-und Moorseen und an Weihern, vorzugsweise in der Taiga oder Waldtundra, geht stellenweise aber auch bis in die Strauchtundra. Das große Nest befindet sich an schwer zugänglichen Stellen im Röhricht. Das Gelege besteht aus 4-6 cremefarbenen Eiern, die 101-126 x 68-77 mm messen und 35-40 (-42) Tage bebrütet werden. Die Jungen werden vom Paar geführt, wobei beide Eltern gleichzeitig mausern (KOLBE, 1972).

Zwischen Sommer- und Winterquartier können bis zu 5000 km liegen. In der Westpaläarktis überwintern rund 100'000 Vögel, wobei die wichtigsten Winterquartiere in der südwestlichen Ostsee, im Kattegatt und Skagerrak, um die Britischen Inseln, an  Nordsee, Mittelmeer, Schwarzem Meer und Kaspisee liegen. Die Zahl der im Binnenland überwinternden Vlgel ist klein und konzentriert sich auf große Flüsse, wie Elbe, Oder und Donau.  Die Zahl der auf dem Bodensee überwinternden Vögel nimmt kontinuierlich zu und ist nun im Bereich von 500 Individuen.  (MAUMARY et al., 2007).

Literatur:
DEL HOYO, J., ELLIOTT, A.. & SARGATAL, J. (eds., 1992)
KOLBE, H. (1972)
MAUMARY, L. et al. (2007)

PD - 14.12.2014; aktualisiert

Zurück zu Vögel I - Strausse bis Enten

Weiter zu Zwergschwan

Gelesen 1330 mal Letzte Änderung am Samstag, 26 November 2016 10:57
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx