Schildkröten

Höckerschildkröten - Graptemys

Gelbtupfen-Höckerschildkröte (Graptemys flavimaculata) in der Wilhelma Stuttgart Gelbtupfen-Höckerschildkröte (Graptemys flavimaculata) in der Wilhelma Stuttgart
© Peter Dollinger, Zoo Office Bern

Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Sumpfschildkröten (Emydidae)

Von den 13 Arten der Gattung Graptemys sind zwei potenziell gefährdet und je drei  gefährdet bzw. stark gefährdet. Etwa  fünf Arten werden in VdZ-Zoos gehalten.

D VU 650

Gelbtupfen-Höckerschildkröte

Graptemys flavimaculata
Engl.: The Yellow-blotched Map Turtle
Franz.:
        
301 007 015 003 graptemys flavimaculata map
Approximative Verbreitung der Gelbtupfen-Höckerschildkröte (Graptemys flavimaculata)
Die Gelbtupfen-Höckerschildkröte gilt als gefährdet (Rote Liste: VULNERABLE), da die Bestände in 80% des Verbreitungsgebiets zurückgegangen sind. Weitere Rückgänge wurden nach den Hurrikans 2004 und 2005 beobachtet.

Der internationaler Handel ist seit 2006 nach CITES Anhang III-USA geregelt.

Verbreitung: USA: Einzugsgebiet des Pascagoula River (im südlichen Bundesstaat Mississippi)

Haltung in VDZ-Zoos: Stuttgart

Besonderes: Die Graptemys-Arten bevorzugen langsam fließende Gewässer mit dichter Vegetation. Sie ernähren sich überwiegend von Algen, Wasserpflanzen und anderem Pflanzenmaterial, nehmen aber auch Fische, Muscheln, Schnecken und Insekten. Die Eiablage erfolgt hauptsächlich von Mai bis Juli, wobei Gelbtupfen-Höckerschildkröten bis zu drei Gelege von 3-6 Eiern produzieren können. Die Jungen schlüpfen nach etwa 60 Tagen und haben bei der Geburt eine Carapaxlänge von 25-33 mm.

Literatur:
OBST, F. J. (1985)
ROGNER, M. (2008)  
SELMAN, W. & JONES, R. J. (2011)

PD/SN - 11.06.2012; mehrfach aktualisiert

D LC 650

Ouachita-Höckerschildkröte

Graptemys ouachitensis 
Engl.: The Ouachita Map Turtle
Franz.:

301 007 015 008 Graptemys ouachitensis TPB KR
Ouachita-Höckerschildkröte (Graptemys ouachitensis) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin
Die Art leidet zwar gebietsweise durch Lebensraumverlust oder erhebliche Nutzung, ist aber weit verbreitet und die Bestände scheinen stabil zu sein. Sie gilt deshalb nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

301 007 015 008 Graptemys ouachitensis map
Approximative Verbreitung der Ouachita-Höckerschildkröte (Graptemys ouachitensis)
Der internationaler Handel ist seit 2006 nach CITES Anhang III-USA geregelt.

Verbreitung: USA, in zwei Unterarten im Einzugsgebiet des Mississippi und des Sabine Rivers (Alabama, Arkansas, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Minnesota, Mississippi, Missouri, Oklahoma, Tennessee, Wisconsin)

Haltung in VDZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Kronberg, Osnabrück, Straubing

Besonderes: Die Weibchen der Ouachita-Höckerschildkröte  werden bis 24, die Männchen bis 14 cm lang. Männliche Tiere sind mit 2-3 Jahren geschlechtsreif, weibliche mit 6-7 Jahren. Pro Saison produzieren die Weibchen 2-3 Gelege mit jeweils rund 10 (6-15) Eiern. Die Jungen schlüpfen nach 60-82 Tagen und haben beim Schlupf eine Länge von 27-35 mm (VAN DIJK, 2016).

Die Ouachita-Höckerschildkröte ist primär eine Flussschildkröte, die rasch fließende Ströme mit Unterwasservegetation bevorzugt, aber auch in Seen, Altwässern und Sümpfen vorkommt. Sie ist ein Allesfresser, der ein weites Spektrum an Kleintieren und Pflanzenteilen sowie Aas zu sich nimmt (VAN DIJK, 2016).

Literatur und Internetquellen:
VAN DIJK, P.P. (2016). Graptemys ouachitensis. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T165599A97423209. http://www.iucnredlist.org/details/165599/0. Downloaded on 22 August 2016.

NATURE SERVE EXPLORER

PD - 22.08.2016

D LC 650

Falsche Landkartenschildkröte

Graptemys pseudogeographica 
Engl.: The False Map Turtle
Franz.:

301 007 015 004 Graptemys pseudogeographica kohni eberswalde  KR
Falsche Landkartenschildkröte (Graptemys pseudogeographica kohnii) im Zoo Eberswalde © Klaus Rudloff, Berlin
Graptemys pseudogeographica leidet zwar gebietsweise durch Lebensraumverlust oder erhebliche Nutzung, ihre Unterart kohnii ist aber weit verbreitet und die Bestände scheinen stabil zu sein. Die Art gilt deshalb nicht als gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

301 007 015 004 Graptemys pseudogeographica map
Approximative Verbreitung der Falschen Landkartenschildkröte (Graptemys pseudogeographica)
Der internationaler Handel ist seit 2006 nach CITES Anhang III-USA geregelt.

301 007 015 004 Graptemys pseudogeographica pseudog TPB  KR
Falsche Landkartenschildkröte (Graptemys pseudogegraphica pseudogeographica) im Tierpark Berlin © Klaus Rudloff, Berlin
Verbreitung: USA, in zwei Unterarten im Einzugsgebiet des Mississippi sowie der Flüsse Mermenteau,  Calcasieu, Sabine, Trinity und Brazos (Arkansas, Illinois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky, Louisiana, Minnesota, Mississippi, Missouri, Nebraska, North Dakota, Ohio, Oklahoma, South Dakota, Tennessee, Texas, Wisconsin)

Haltung in VDZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Berlin-Zoo, Bern, Duisburg, Gelsenkirchen, Gossau, Halle, Hannover, Heidelberg, Kronberg, Landau, Linz, Magdeburg, Münster, Nordhorn, Nürnberg, Osnabrück, Straubing, Wien-Haus-des-Meeres

Besonderes: Die Männchen werden bis 14.6, die Weibchen bis 27.3 cm lang. Die Art bevorzugt stehende oder langsam fließende Gewässer mit meist dichter Unterwasser-Vegetation. Die Tiere ernähren sich überwiegend von Algen und Wasserpflanzen, nehmen aber auch allerhand Wirbellose und tote Fische zu sich. Die Fortpflanzung beginnt im Herbst, Schwerpunkt ist aber das Frühjahr. Zwischen Mai und Juni werden ein bis drei Gelege  produziert, die 2-15 Eier umfassen. Bei Temperaturen zwischen 28 und 32°C schlüpfen die Jungen nach 57-90 Tagen. Bei 25°C entstehen Männchen, bei 30°C Weibchen (ROGNER, 2008).

Literatur und Internetquellen:
ROGNER, M. (2008)
VAN DIJK, P.P. (2016). Graptemys pseudogeographica. The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T165600A97424024. http://www.iucnredlist.org/details/165600/0. Downloaded on 22 August 2016.

NATURE SERVE EXPLORER

PD - 22.08.2016

Zurück zu Schildkröten

Weiter zu Schmuckschildkröten (Pseudemys / Trachemys)

 

Gelesen 3717 mal Letzte Änderung am Samstag, 26 November 2016 14:51
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx