Chamäleons

Dreihorn-Chamäleons - Trioceros

Jackson-Chamäleon (Trioceros jacksonii)  im Allwetterzoo Münster Jackson-Chamäleon (Trioceros jacksonii) im Allwetterzoo Münster
Ilse Werner, Pro Zoo

Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Unterordnung: Echsen (Sauria)
Zwischenordnung: Leguanartige (Iguania)
Familie: Chamäleons (Chamaeleonidae)

 Zur Gattung Trioceros gehören 40 Arten. Davon sind acht Arten potenziell gefährdet, zwei gefährdet und drei stark gefährdet. Nur zwei Arten werden in VDZ-Zoos gehalten.

D LC 650

Jackson-Chamäleon,
Ostafrikanisches Dreihornchamäleon

Trioceros jacksonii
Engl.: The Jackson’s Chameleon, or Kikuyu Three-Horned Chameleon
Franz.: Le caméléon de Jackson

303 005 002 033 chamaeleo trioceros jacksoni map
Approximative Verbreitung des Jackson-Chamäleons (Trioceros jacksonii
Die Art hat eine weite Verbreitung, ist anpassungsfähig und außer in Tansania, wo viele Tiere gefangen werden,  von menschlichen Einwirkungen ziemlich unberührt. Sie wurde deshalb 2014 als nicht gefährdet beurteilt (Rote Liste LEAST CONCERN)

Der internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Verbreitung: Kenia und Tansania - zwischen Isiolo und Aruscha. Auf Hawaii eingeführt.

Haltung in VDZ-Zoos: Münster

Besonderes: Das Jackson-Chamäleon ist eine Art des Hochlandes, die in Höhenlagen von über 1'500 m vorkommt. Sie besiedelt in drei Unterarten (jacksonii, merumontanus, xantholophus) Bergwälder, Waldränder, Heiden und vom Menschen modifizierte Habitate einschließlich Hecken an Straßenrändern, Pflanzungen und Gärten in Siedlungen (TOLLEY, 2014).

Es gibt einen deutlichen Sexualdimorphismus. Nur die Männchen haben gut entwickelte Hörner, bei den Weibchen fehlen diese oder sind nur rudimentär oder als Kegelschuppen ausgebildet. Im Gegensatz zu den meisten anderen Chamäleons ist das Jackson-Chamäleon lebendgebärend (NIETZKE, 1972).

Das Jackson-Chamäleon gehört zu den am häufigsten gehaltenen Chamäleon-Arten. Die Mehrzahl der Tiere gehört der Unterart T. j. xantholophus an. Die meisten der in Nordamerika angebitenen Tiere stammen nicht aus Ostafrika, sondern aus Hawaii, wo sich aus einigen von einem Tierhändler freigesetzten Tieren eine große Population gebildet hat.  (CHAMAELEON NEWS)

Literatur und Internetquellen:
NIETZKE, G. (1972)
TOLLEY, K. (2014). Trioceros jacksonii. The IUCN Red List of Threatened Species 2014: e.T172531A1344462. http://www.iucnredlist.org/details/172531/0. Downloaded on 10 August 2016.

CHAMAELEON NEWS

PD - 10.08.2016

Zurück zu ECHSEN

Weiter zu Fidschileguane (Brachylophus  spp.)

 

Gelesen 235 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 10 August 2016 15:18
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx