Schildkröten

Flachschildkröten - Homopus

Areolen-Flachschildkröte (Homopus areolatus) im Tierpark Berlin Areolen-Flachschildkröte (Homopus areolatus) im Tierpark Berlin
© Klaus Rudloff, Berlin


Ordnung: Schildkröten (Testudinata)
Unterordnung: Halsberger-Schildkröten (Cryptodira)
Familie: Landschildkröten (Testudinidae)

Nachdem 2007 der "Nama Padloper" als neue Art Homopus solus beschrieben wurde, umfasst die Gattung der Flachschildkröten fünf Arten. Von den zwei in der Roten Liste erfassten Arten ist eine gefährdet und die andere potenziell gefährdet. Eine Art wird  in VdZ-Zoos gezeigt.

D NB 650

Areolen-Flachschildkröte

Areolen-Flachschildkröte
Engl.: The Parrot-beaked Tortoise
Franz.: L'homopode aréolé
    
301 011 005 001 homopus areolatus map
Approximative Verbreitung der Areolen-Flachschildkröte (Homopus areolatus)
Die Art wird nicht in der Roten Liste der IUCN geführt.

Der Internationale Handel ist nach CITES Anhang II geregelt.

Verbreitung: Südafrika, in der ehemaligen Kap-Provinz von der Westküste bis Ost-London. Nördlich bis 31° südlicher Breite, d.h. etwa bis an den Gariep-Stausee des Oranje.

Haltung in VdZ-Zoos: Wuppertal

Besonderes: Weibchen der Areolen-Flachschildkröte werden bis 30 cm lang und 300 g schwer. Männchen werden selten länger als 10 cm und schwerer als 140 g. Zwischen den Geschlechtern bestehen auch Unterschiede in der Färbung. Männchen haben zudem einen relativ größeren Kopf, eine längere Schnauze, einen stärker ausgebildeten Schnabel und einen längeren Schwanz als die Weibchen.

Die im Westkap "padlopertjie" genannte Areolen-Flachschildkröte besiedelt unterschiedliche Lebensräume: Fynbos, Renosterveld, Sukkulenten-Karoo, Nama-Karoo, Dickicht und Bushveld, meist Gebiete unterhalb einer Höhe von 900 m mit einem Jahresniederschlag von über 250 mm. Da die Tiere sehr klein und somit verletzlich sind, ruhen sie oft in selbst gegrabenen Höhlen, verlassenenen Kleinsäuger-Bauen oder unter Steinen und entfernen sich bei der Nahrungssuche nicht weit von einer Deckung. Zu ihren Fressfeinden gehören Paviane, Schakale, Mangusten, Adler, Sekretäre und Rabenvögel.

Ein-. möglicherweise zweimal pro Jahr werden meist 2-3 längliche Eier gelegt. Die Jungen schlüpfen nach 180-320 Tagen. Beim Schlupf haben sie eine Länge von 28 mm und ein Gewicht von 6-8 g.

Literatur und Internetquellen:
BRANCH, W. (1989) in: SWINGLAND, I. R. & KLEMENS, M. W., eds. (1989): 72-74.

PD - 20.08.2016

Zurück zu Schildkröten

Weiter zu Gelenkschildkröten (Kinixys  spp.)

Gelesen 303 mal Letzte Änderung am Sonntag, 21 August 2016 10:31
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx