Aktuelles aus den VdZ-Zoos

Planung und Bau im Juni 2017

Zoo Magdeburg Zoo Magdeburg
© Zoo Magdeburg
  • AFRICAMBO 2: Neustart für die Magdeburger Elefantenhaltung

lineblack1px

 

Magdeburg, 19. Juni 2017. Ein „Mammutprojekt“ und eine große Herausforderung sowohl von der Planung, der baulichen und tiergärtnerische Umsetzung als auch von den unzähligen Detailaufgaben her, ist im Zoo Magdeburg AFRICAMBO 2. Es ist das bisher größte Bauprojekt der Magdeburger Zoogeschichte und gleichzeitig auch das Schwierigste. „Auch wenn noch nicht alle tierischen Bewohner in AFRICAMBO einziehen können bis zum Eröffnungtag, so werden wir den großen Druck der Zoobesucher nachgeben und dennoch AFRICAMBO am 20. Juni eröffnen. In den letzten Wochen haben die Besucher die Elefanten sehr vermisst“, erklärt Zoodirektor Dr. Kai Perret. Es sei ohnehin nötig, in mehreren Prozeßstufen und mit viel tiergärtnerischem Fingerspitzengefühl die einzelnen Tiergruppen aneinander zu gewöhnen, die in die neue Wohngemeinschaft einziehen. Derzeit sind einige Tiere, die der Zoo erstmals in Magdeburg in den Tierbestand aufnehmen möchte, noch nicht da, wie zum Beispiel die äußerst seltenen Schwarzfußkatzen oder auch der Kleine Kudu. Im ersten Schritt gehe es in den nächsten Tage darum, dass sich die beiden Elefantenkühe auf der 7.370 Quadratmeter großen Fläche einleben – im neuen Elefantenhaus sei dies problemlos
bereits geglückt. Was erwartet die Besucher im Africambo 2? Ein neuer Rundweg, der direkt an der ehemaligen Elefanten-Außenanlage beginnt, führt zum „Eingang“ von AFRICAMBO 2. Als Erstes betritt der Besucher die neue AFRICAMBO-Erlebniswelt - das 400 Quadratmeter große Kultur- und Ausstellungszentrum. Spektakuläre Blickverbindungen von der Africambo-Erlebniswelt in das Innere des neuen Elefantenhauses ermöglicht aus dem Ausstellungsbereich heraus auch die lebenden Hauptakteure – die Elefanten – zu sehen. Durch das Ausstellungszentrum schlängelt sich in naturnaher Gestaltung und unter Tageslicht der Besucherpfad entlang der Exponate. Anschauliche und interaktive Exponate machen den Besucher mit der Morphologie und Systematik der Elefanten vertraut. Der Lebensraum des Elefanten und seine Beziehung zum Menschen stehen außerdem im Fokus. Der Elefant in der Kunst – auch diese Facette ist durch die Darstellung der verschiedenen Sichtweisen von Künstlern auf das Thema „Elefant“ hier dargestellt. Eine 70 m2 große, multifunktionale Fläche steht in der Africambo-Erlebniswelt für Vorträge, Gesprächs- und Diskussionsforen, Konferenzen u.a. zur Verfügung. Dann betritt der Besucher das Reich der „grauen Giganten“ im neuen Elefantenhaus. Im Januar 2015 rückten die ersten Bagger an, alte Wirtschaftsräume und Werkstätten wurden abgerissen, um endlich Neues schaffen zu können - AFRICAMBO 2. Schon Ende 2015, nach nur 9-monatiger Bauzeit, war die AFRICAMBO 2 – Erlebniswelt, das Kultur- und Ausstellungszentrum fertig. Mit dem 400 qm großen Kultur- und Ausstellungszentrum zum Thema „Elefanten“, schafft der Zoo eine Verbindung von Umweltbildung und kultureller Bildung. Diese einmalige Location in einem exotischen Ambiente ist auch für Vorträge, Feiern, Konferenzen u.a. nutzbar. Die Africambo-Erlebniswelt schließt sich direkt an das neue Elefantenhaus an und ist integraler Bestandteil des Besucherrundganges durch die neuen Tieranlagen. Hier befindet sich ein Dauerausstellungsbereich von 330 m2 Fläche. Spektakuläre Blickverbindungen von der Africambo-Erlebniswelt in das Innere des neuen Elefantenhauses ermöglicht aus dem Ausstellungsbereich heraus auch die lebenden Hauptakteure – die Elefanten – zu sehen. Durch das Ausstellungszentrum schlängelt sich in naturnaher Gestaltung und unter Tageslicht der Besucherpfad entlang der Exponate. Anschauliche und interaktive Exponate machen den Besucher mit der Morphologie und
Systematik der Elefanten vertraut. Der Lebensraum des Elefanten und seine Beziehung zum Menschen stehen außerdem im Fokus. Der Elefant in der Kunst – auch diese Facette ist durch die Darstellung der verschiedenen Sichtweisen von Künstlern auf das Thema „Elefant“ hier dargestellt. Eine 70 m2 große, multifunktionale Fläche steht in der Africambo-Erlebniswelt für Vorträge, Gesprächs- und Diskussionsforen, Konferenzen u.a. zur Verfügung.
Die fast 50 Jahre bestehende Elefantenhaltung erfährt jetzt mit AFRICAMBO 2 einen Qualitäts- und Quantensprung – erstmals ist der Weg geebnet auch für die Zucht Afrikanischer Elefanten. Durch dieses neue Areal ist der Besucherweg 500 Meter länger
und lockt den Besucher mit verschiedenen, spannenden Ein- und Ausblicken in das Reich der Giganten – den Afrikanischen Elefanten. Diese größten Landsäuger in einer naturnahen Landschaft wahrnehmen zu können und dabei das Gefühl von Weite und Großzügigkeit zu bekommen, machen diesen ganz besonderen Reiz von AFRICAMBO 2 aus. Hier gibt es spannend zu beobachtende tierische Wohngemeinschaften, die auch mit neuen Tierarten wie den Afrikanischen Wildhunden, Kap-Waranen, Schwarzfußkatzen, Grünen Meerkatzen, Kuhreihern, Hammerköpfen und weitere Arten, den exzellenten Tierbestand des Zoos ergänzen. Das neue Elefantenhaus mit den zugehörigen Freianlagen wird zukünftig eine Gruppe afrikanischer Elefanten als Leittierart beheimaten (derzeit die Afrikanische Elefantenkuh „Mwana“ und die Asiatische Elefantenkuh „Birma“) sowie afrikanische Affenund Antilopenarten unter dem Anspruch modernster Tierhaltung.

Projektdaten Africambo 2
Fläche: 2,2 Hektar
Baubeginn: Januar 2015
Fertigstellung: Sommer 2017
Gesamtkosten: 7,77 Mill. Euro
Elefantenanlage
- Elefantenhaus: 2.366 qm, davon Schaubereich 1500 qm
- Innenanlagen Elefanten: 653 qm Gesamtfläche
- Außenanlagen Elefanten: 7370 qm Gesamtfläche
Weitere Tieranlagen und Bewohner von AFRICAMBO 2:
• Blutbrustpavian-Anlage: Die Blutbrustpaviane leben in Gemeinschaft mit den
Klippschliefern, Nubischen Steinböcken und afrikanischen Enten, fertiggestellt
im März 2016, stabile Wohngemeinschaft besteht bereits
• Kap-Warane: bewohnen bereits das Landschaftsterrarium im neuen
Elefantenhaus
• Kuhreiher, Abdimstörche und Hammerköpfe: 6000 Kubikmeter Freiflugfläche
im gesamten Innenschauraum des Elefantenhauses und Vögel-Absperrräume
hinter den Kulissen
• Grüne Meerkatzen in Vergesellschaftung mit den Elefanten können die
gesamte Freianlage von 7500 qm Fläche nutzen sowie ein Haus von 20
Quadratmeter (Einzug in Kürze)
• Afrikanische Wildhunde: Außenanlage und Haus (Einzug in Kürze)
• Webervögel: Voliere und Schutzhaus, finanziert vom Förderverein
„Zoofreunde Magdeburg e.V.“
• Schwarzfußkatzen (Neulinge im Tierbestand, derzeit noch nicht in
Magdeburg)
• Impalas (noch nicht eingezogen)
• Gaukler (noch nicht eingezogen)
AFRICAMBO – Erlebniswelt
Fläche: 500 qm
Kosten: 1,4 Mill. Euro (EU-Förderung)
Fertigstellung: Ende 2015
Baustart: 3/2015

Krokodilanlage erhält neuen Bewohner
Männliche Panzerechse aus Leipzig wird im November erwartet
In der seit dem Tod von Leistenkrokodil Max ungenutzten Anlage im Prof. Brandes-Haus wird
voraussichtlich im November dieses Jahres ein neues Krokodil einziehen. Derzeit laufen die letzten Arbeiten
an den Absperrvorrichtungen der Anlage. Anschließend wird der zur seltenen Art der Sunda-Gaviale
zählende "De Gaulle" aus dem Zoo Leipzig nach Dresden umziehen.
De Gaulle, welcher 2012 aus dem Tierpark Berlin nach Leipzig gekommen war, ist ca. 1971 geschlüpft und
etwa 4 Meter lang. Sunda-Gaviale können eine Länge von bis zu 5 Meter erreichen und kommen
ursprünglich in den Süß- und Brackwassergebieten der malaiischen Halbinsel sowie Sumatra, Borneo und
Java vor. Charakteristisch für diese Art ist ihre lange, schmale Schnauze. Mit etwa 2.500 verbliebenen
Exemplaren weltweit gelten die sich von Fisch, Reptilien, Vögeln und Säugern ernährenden Sunda-Gaviale
als vom Aussterben bedroht.
Gelesen 634 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 21 Juni 2017 10:41
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx