Halbaffen

Weißkopfmaki

Weisskopfmaki im Zoo Zürich Weisskopfmaki im Zoo Zürich
© AR, Zoo Zürich

Ordnung: Affen und Halbaffen (Primates)
Unterordnung: Halbaffen (Prosimia) = Feuchtnasenaffen (Strepsirrhini)
Familie: Makis (Lemuridae)

Taxonomen haben ein Talent, neue Tierarten rascher zu erfinden, als sie aussterben können. Durch die Aufspaltung bekannter Arten stieg die Zahl der Lemur / Eulemur-Arten von 6 im Jahr 1994 auf 13 im Jahr 2008 (MITTERMEIER et. al., 2008). Elf dieser Arten werden in VdZ-Zoos gehalten.

D VU 650

Weißkopfmaki Weisskopfmaki

Eulemur (fulvus) albifrons
Engl.: The White-fronted Brown Lemur
Franz.: Le lémur à front blanc

Weisskopfmaki, Betampona-Projekt des Zoo Zürich © AR, Zoo Zürich
Weisskopfmaki, Betampona-Projekt des Zoo Zürich © AR, Zoo Zürich
Der Weißkopfmaki wird seit 2005 als eigene Art geführt. 

Die Art leidet namentlich unter der Zerstörung ihres Lebensraums, der Regenwälder entlang der Ostküste Madagaskars. Seit 2008 gilt sie als gefährdet (Rote Liste: (VULNERABLE).

Der Internationale Handel ist nach CITES-Anhang I eingeschränkt.

Verbreitung: Nordost-Madagaskar, isolierte (ev. ausgesetzte) Population im Betampona-Naturschutzgebiet, angesiedelt auf Nosy Mangabé.

106-001-002-003 eulemur albifrons map
Verbreitung des Weißkopfmakis (Eulemur (fulvus) albifrons)
Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Zoo, Eberswalde, Hamm, Neuwied, Osnabrück, Saarbrücken, Tallinn

Besonderes: Der Weißkopfmaki wurde und wird z.T. heute noch als Unterart von Lemur macaco betrachtet, weil es im Freiland zu Hybriden zwischen den beiden Formen kommen soll. Andererseits gibt es Gebiete, wo beide Formen vorkommen, ohne sich zu vermischen, was für eine eigene Art spricht. Es handelt sich um eine mittelgroße Lemurenart mit deutlichem Geschlechtsdimorphismus. Die Männchen unterscheiden sich von den Weibchen durch einen Ring von buschigen weißen Kopfhaaren. Die unauffälligeren Weibchen sind nur schwer von weiblichen E. fulvus oder E. sanfordi zu unterscheiden. Weißkopfmaki-Gruppen bestehen aus bis zu 40 Tieren beider Geschlechter und deren Jungen.

Der älteste bekannte Weißkopfmaki, ein Weibchen, wurde am 14.6.1976 im Kölner Zoo geboren und starb am 7.5.2002 imZoo von Perth , wurde also 26 Jahre und 1 Monate alt (WEIGL, 2005).

Doktor-, Diplom- und Examensarbeiten:
TRABER, S. (2004)
VOORMANN, A.-J. (1998)

Literatur: 
MITTERMEIER R.A. et al. (2008)

MITTERMEIER, R.A., RYLANDS, A.B. & WILSON, D.E. (2013)
WEIGL, R. (2005)

Zurück zu Affen und Halbaffen
Weiter zu Halsbandmaki (Eulemur (fulvus) collaris)

Gelesen 2754 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 19 August 2015 08:02
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx