Aktuelles aus den VdZ-Zoos

Nachwuchs im Oktober 2017

Novi mit Jungtier Novi mit Jungtier
© Zoo Basel

lineblack1px

Geparde in Basel

Basel, 12.10.2017. Nun können auch die Besucher den neuen Baseler Geparden-Nachwuchs erleben: Nach den ersten notwendigen ruhigen Wochen hinter den Kulissen kam für Mutter Novi und die im Juli geborenen Jungtiere Opuwo und Onysha nun der Umzug auf die Etoschanlage - per Kiste und Handwagen. Dort können die beiden Jungtiere ihre Umgebung erkunden und sich unter den wachsamen Augen ihrer Mutter eingewöhnen. Geparde sind nicht ohne Weiteres zur Paarung zu bewegen: Als Einzelgänger dulden sie nur in der Paarungszeit die Nähe eines Partners. In Basel ist die aufwändige Strategie bisher erfolgreich aufgegangen: Bis heute sind 29 Jungtiere der als gefährdet geltende Katzen hier geboren worden.

lineblack1px

Vier Marderbären im Tierpark Berlin

2017 10 05 Vierlinge Binturong TierparkBerlinBerlin, 05.10.2017. Das gab es bisher erst einmal im Tierpark: Mit gleich vier Jungtieren haben die Binturongs Vincent und Fiona die Tierpfleger überrascht. In der Regel gebären die auch Marderbären genannten, gefährdeten Raubtiere aus Südostasien zwei bis drei Nachkommen auf einmal. Nach zwei Monaten in der Wurfbox sind die Vierlinge - zwei Männchen und zwei Weibchen - nun auch im Alfred-Brehm-Haus zu erleben.

lineblack1px

Fünf Pinselohrschweine in München

2017 10 05 Pinselohrschweine HellabrunnMünchen, 05.10.2017. Im Münchner Tierpark Hellabrunn haben die Pinselohrschweine für fünffachen Nachwuchs gesorgt. Die im westlichen und zentralen Afrika beheimateten Tiere leben in größeren Familiengruppen zusammen und so sind sie nun, acht Wochen nach der Geburt, auch auf der Außenanlage gemeinsam zu erleben - selbst wenn die drei kleinen Keiler Robi, Rily und Rembrandt nicht dieselbe Mutter haben wie die zwei kleinen Bachen Rusty und Ronja. Vater aller fünf ist in jedem Fall aber Leopold.

lineblack1px

Zwei Kudus in Heidelberg

2017 10 12 Kudus HeidelbergHeidelberg, 11.10.2017. In Heidelberg kann man sich über eine Doppelgeburt bei den großen Kudus freuen: Am 24. September kamen zwei weibliche Jungtiere im Afrikahaus zur Welt. Und weil dies nicht die erste Doppelgeburt des Jahres in Heidelberg ist, haben alle Zwillinge bis Jahresende freien Eintritt.

lineblack1px

Marco Reus als Geburtshelfer in Dortmund

2017 10 17 GaurjungtierDortmundDortmund, 16.10.2017. Es passierte, als BVB-Fußballer Marco Reus gerade Autogramme für die Kinder schrieb: Die Gaur-Kuh Gigi musste in den Stall gebracht werden, weil die Geburt unmittelbar bevorstand. Kurz darauf war das Kalb der Indischen Riesenrinder schon auf der Welt. Zwei Wochen danach können die Besucher die kleine Kuh nun auf der Freianlage erleben.

lineblack1px

Fünf Flamingos in Wien

201 10 12 FlamingosWienWien, 12.10.2017. Der Tiergarten Schönbrunn in Wien kann sich noch spät über Flamingo-Nachwuchs freuen: Nachdem ein Unwetter die wie sonst auch im Mai gelegten Eier zerstört hatte, haben einige Paare nochmals nachgelegt. Nunmehr sind noch Mitte September fünf Küken geschlüpft, die bisher noch mausgrau statt im typischen Rosa durchs Wasser waten und von den Alttieren wie in einem Kindergarten gemeinsam betreut werden.

lineblack1px

Warzenschweine in Kronberg

2017 10 17 WarzenschweinOpelKronberg, 12.10.2017. Nach ihrer Geburt Ende September sind die beiden Neuzugänge im Opel-Zoo in Kronberg nun auch für die Besucher zu erleben: Die zwei Warzenschwein-Frischlinge toben durch Außenanlage, wühlen nach Futter und ahmen ihre Elterntiere nach.

Junge Wilde in Yukon Bay Nachwuchs bei den Nördlichen Seebären und den Karibus Pünktlich zum Ferienbeginn geht es in Yukon Bay so richtig wild zu. Zwei kleine Seebären und ein Karibu-Jungtier erobern die Außenanlagen und die Herzen der Besucher.Im Hafenbecken schlagen die Wellen zurzeit besonders hoch. Der Nachwuchs der Nördlichen Seebären hat das Schwimmtraining aufgenommen und stürzt sich wagemutig in die tosende Brandung. Täglich zwischen 9 und 12 Uhr sind Bud (*26.05.2015, Mutter: Donna(8)) und Hilla (07.06.2015, Mutter: Smilla (8)) im Hafenbecken vor dem Yukon Stadium zu sehen. Und zu hören! Pausenlos wird gebrüllt und gekeckert. Im Vergleich zu der tiefen Stimme von Vater Roger (8), klingen die beiden Jungtiere ein bisschen heiser und manchmal klingen die Rufe eher nach einem – Pardon – kräftigen Rülpsen. Das hat die beiden aber noch nie davon abgehalten, lautstark auf sich aufmerksam zu machen. Die ersten Wochen haben die beiden Jungtiere hinter den Kulissen verbracht, wo es entsprechend laut zu ging. Weil Seebärenbabys ihre Mutter an der Stimme erkennen, brüllen sich Mutter und Kind die ersten Tage beständig an. Ein Konzert der schiefen Töne unterhielt ganz Yukon Bay.Etwa vier Wochen nach der Geburt trauen sich Seebärenjungtiere zum ersten Mal ins Wasser und daran mussten Bud und Hilla hinter den Kulissen gewöhnt werden. Um ganz sicher zu gehen, dass die Kleinen sich über Wasser halten und alleine wieder an Land klettern können, verlegten die Tierpfleger die ersten Schwimmstunden in ein flaches Übungsbecken. Die Seepferdchen-Prüfung ist bestanden, Bud und Hilla sind kräftig genug für die Wellen im Hafenbecken.Nachwuchs bei den KaribusEin Stück weiter, in Kanadas Wildnis, wirbelt Karibu-Jungtier Ambrosius (*01.07.2015) mächtig Staub auf, wenn es auf den noch etwas wackeligen Beinen durch die Außenanlage läuft. So samtweich wie sein Fell sind seine Bewegungen nämlich noch nicht. Doch das wird sich schnell ändern. Beinahe täglich wird er kräftiger, ausdauernder und bewegt sich schon bald genau so elegant wie sein Vater Carter (7).Schon bei der Geburt sind Karibu-Jungtiere gut entwickelt. Sie wiegen zwischen 5 und 12 kg, können schon nach kurzer Zeit ihrer Mutter folgen und bleiben auch die meiste Zeit in ihrer Nähe. Sollten sich Mutter Takkini (8) und der kleine Ambrosius doch einmal aus den Augen verlieren, ruft das Jungtier nach seiner Mutter. Die wiederum erwidert den Ruf und das Kalb folgt der Stimme, bis sich beide wieder gefunden haben.SteckbriefeNördlicher Seebär (Callorhinus ursinus)Jedes Jahr im Mai warten unzählige Seebärbullen an bestimmten Küstenstreifen in Nord-Amerika auf die eintreffenden Weibchen. An Land streiten sie mit ihren Artgenossen um das beste Grundstück. Wenn die Weibchen eingetroffen sind, müssen sich die Bullen noch etwas gedulden. Wenige Stunden nach ihrer Ankunft bringen die Weibchen nämlich erst mal ihre Jungtiere zur Welt. Bereits kurze Zeit später paaren sie sich erneut. Etwa 51 Wochen später bringen sie die nächsten Jungtiere zur Welt und zwar genau dort, wo sie es schon immer getan haben: An ihren eigenen Geburtsstätten.
Herkunft: Nord-Amerika
Nahrung: Fisch, Tintenfisch
Größe: Männchen ca. 210 cm, Weibchen ca. 140 cm
Tragzeit: 357 Tage
Erreichbares Alter: Bis 25 Jahre in menschlicher Obhut
Gewicht: Männchen bis 270 kg, Weibchen bis 50 kg
Karibu (Rangifer tarandus caribou)Karibus sind eine nordamerikanische Wildform der Rentiere und leben im Norden Amerikas, von Kanada bis hoch nach Alaska. Die Brunftzeit der Karibus beginnt im Herbst. Während der Brunftzeit geben die Hirsche orgelnd-grunzende Laute von sich, um die Hirschkühe anzulocken. Im Streit um die Weibchen kämpfen die Männchen mit den Geweihen. Sofort nach der Brunft werfen die Hirsche ihr Geweih ab. Die trächtigen Hirschkühe tragen ihr Geweih weiter und können sich so im Kampf um die besten Futterstellen gegen die Hirsche behaupten.
Herkunft: Nord-Amerika
Nahrung: Flechten, Blätter, Kräuter, Pilze
Größe: 220 cm lang und 140 cm hoch
Tragzeit: 225 bis 235 Tage
Erreichbares Alter: Bis 16 Jahre in menschlicher Obhut
Gewicht: 275 kg
Gelesen 120 mal Letzte Änderung am Dienstag, 17 Oktober 2017 11:56
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx