Schaf- und Ziegenartige

Sibirischer Steinbock

Sibirischer Steinbock im Zoo Wuppertal Sibirischer Steinbock im Zoo Wuppertal
© PD, VDZ

Ordnung: Paarzeher (Artiodactyla)
Familie: Hornträger (Bovidae)
Unterfamilie: Ziegenartige (Caprinae)
Tribus: Ziegenverwandte (Caprini)

Die Gattung Capra zählt nach WILSON. & REEDER (2005) acht, nach der Roten Liste der IUCN neun Arten. Von den neun Arten sind drei stark gefährdet, zwei gefährdet und eine potenziell gefährdet. Andere Autoren betrachten alle Steinböcke als Unterarten einer einzigen Art, denn alle Formen hybridisieren problemlos und ihre Verbreitungsgebiete überschneiden sich nicht. Bis auf den Abessinischen und den Spanischen Steinbock werden alle Arten in VdZ-Zoos gezeigt.

D VU 650

Sibirischer Steinbock

Capra (ibex ) sibiric
Engl.: The Siberian Ibex
Franz.: Le yanghir ou bouquetin de Sibérie

Sibirisches Steinbockkitz im Zoo Wuppertal © Peter Dollinger, VdZ
Sibirisches Steinbockkitz im Zoo Wuppertal © Peter Dollinger, VdZ
Dies ist der am weitesten verbreitete und häufigste von allen Steinböcken. Er kommt in mindestens 60 Schutzgebieten vor und gilt nicht als gefährdet (Rote Liste: least concern). Aktuelle Bestandesschätzungen gibt es allerdings nicht, die "Experten" schreiben sich gegenseitig die von SHACKLETON 1997 veröffentlichen Zahlen ab, die für alle Länder zusammen über eine Viertelmillion Individuen ergeben.
    
119-009-035-005 capra sibirica nord PD
Sibirischer Steinbock (Capra sibirica) im Tierpark Nordhorn © Peter Dollinger, VdZ
119 009 035 005 capra sibirica map
Approximative Verbreitung des Sibirischen Steinbock (Capra sibirica)
Der internationale Handel wird durch CITES nicht geregelt.

Verbreitung: Zentralasien : Afghanistan, China (Gansu, Xinjiang), Indien (Himachal Pradesh, Jammu-Kashmir), Kasachstan, Kirgistan; Mongolei, Pakistan, Russland, Tadschikistan, Usbekistan

Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Zoo, Chemnitz, Nordhorn, Tallinn, Wuppertal

Wie Sibirische Steinböcke gehalten werden (Beispiel):
119-009-035-005 capra sibirica wup PD(1)
Sibirischer Steingeiss mit Kitz (Capra sibirica) im Zoo Wuppertal © Peter Dollinger, VdZ
Geier-Steinbock-Voliere im Tierpark Nordhorn (ZOOLEX Gallery)
    
Besonderes: Der "Sibirische" Steinbock kommt in Sibirien nur ganz am Rande vor. Treffender wäre der Name "Zentralasiatischer Steinbock", denn er bewohnt alle Hochgebirge Zentralasiens - Altai, Himalaya, Hindukusch, Karakorum, Pamir und Tienschan bis in Höhen von über 5'000 m. Daneben kommt er auch in trockenen, tiefer gelegenen Gebieten vor, etwa in der Gobi. Ob es sich um eine eigene Art oder bloß um eine Unterart von Capra ibex handelt, wird immer wieder diskutiert.

Die Böcke sind von jenen des stamp 119-009-035-005 capra sibirica DDR
Briefmarke mit Sibirischem Steinbock als Motiv. DDR
Alpensteinbock leicht dadurch zu unterscheiden, dass sie einen langen Ziegenbart tragen (der Alpensteinbock einen "gestutzten"), bei den Weibchen sind die schlanken Hörner etwas gestreckter und werden deutlich länger als die ihrer alpinen Kusinen.

Literatur:
GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
SHACKLETON, D.M. (1997)

PD - 12.11.2013

Zurück zu Paarzeher

Weiter zu Himalaya-Tahr (Hemitragus jemlahicus)

Gelesen 2129 mal Letzte Änderung am Mittwoch, 09 Dezember 2015 23:05
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx