Bilche - Schlafmäuse

Gartenschläfer

Gartenschläfer (Eliomys quercinus) im Tierpark Goldau Gartenschläfer (Eliomys quercinus) im Tierpark Goldau
© NTP Goldau

Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Hörnchenverwandte (Sciuromorpha)
Familie: Bilche (Gliridae)

Zur Gattung Eliomys gehören drei Arten, von denen eine potenziell gefährdet ist. In VdZ-Zoos werden zwei Arten gezeigt.

D NT 650

Gartenschläfer

Eliomys quercinus 
Engl.: The Garden Dormouse
Franz.: Le lérot

110 012 002 002 eliomys quercinus map
Approximative Verbreitung des Gartenschläfers (Eliomys quercinus)
Die Bestände des Gartenschläfers sind in den letzten 20 - 30 Jahren stark zurück gegangen und er ist wahrscheinlich in 50% seines früheren Verbreitungsgebiets verschwunden. Da man außerdem die Gründe für diesen Rückgang nicht kennt, wird die Art als potenziell gefährdet angesehen (Rote Liste: NEAR THREATENED).

Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt.

Verbreitung: Europa: Früher von Portugal bis zur asiatisch-europäischen Grenze am Ural. Die osteuropäischen Vorkommen sind heute allerdings stark zurück gegangen und zersplittert. Die Hauptvorkommen befinden sich nun in Westeuropa und auf einigen Mittelmeerinseln.

Haltung in VdZ-Zoos: Goldau

Besonderes: Anders als sein Name vermuten lässt, lebt der Gartenschläfer keineswegs hauptsächlich in der Nähe des Menschen, sondern ist sehr flexibel in der Wahl seiner Lebensräume: ausgedehnte Nadelwälder, Misch- und Laubwälder, Auengebiete, Felsklüfte, Karstlandschaften und Dünen gehören ebenso zu seinen Biotopen, wie Äcker, Obstgärten und Weinbergkulturen. Als Kulturfolger kommt er in Dörfern und selbst größeren Städten vor, wo er auch ganzjährig bewohnte Gebäude besiedelt. In Mainz hat man Gartenschläfer gar im 17. Geschoß eines 22-stöckigen Hochhauses gefunden. Er tritt von Küstenregionen bis zu Höhenlagen von 2’200 m auf. Gartenschläfer überwintern in Baumhöhlen, Felsspalten, Gebäuden etc., wo sie sich oft zu Gruppen von 30-40 Tieren zusammenfinden. Sie machen einen eher kurzen Winterschlaf, den sie bei geeigneten Temperaturen unterbrechen (VATERLAUS, C., 1995).

Literatur:
GLOMB, K. (2012)
GRIMMBERGER, E. & RUDLOFF, K. (2009)
HAUSSER, J. et al. (Hrsg., 1995)
VATERLAUS, C. (1995)

PD/SN - mehrfach aktualisiert

Zurück zu Hasen und Nagetiere

Weiter zu Siebenschläfer (Glis glis)

Gelesen 5231 mal Letzte Änderung am Samstag, 12 März 2016 17:19
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx