Röhrenzähner, Tenreks und Rüsselspringer

Kurzohr-Rüsselspringer

Kurzohrrüsselspringer in der Wilhelma Stuttgart Kurzohrrüsselspringer in der Wilhelma Stuttgart
© Peter Dollinger, VdZ

Überordnung: AFROTHERIA
Ordnung: Rüsselspringer (Macroscelidea)
Familie: Rüsselspringer (Macroscelididae)

Die Gattung Macroscelides besteht aus nur einer Art mit zwei Unterarten.

D LC 650

Kurzohr-Rüsselspringer

Macroscelides proboscideus
Engl.: The Short-eared Elephant Shrew
Franz.: Le macroscélide à oreilles courtes
       
Junger Kurzohrrüsselspringer Im Zoo Leipzig © Peter Dollinger, VdZ
Junger Kurzohrrüsselspringer Im Zoo Leipzig © Peter Dollinger, VdZ
Die Dichte in der die Art vorkommt, ist ziemlich tief, dafür ist das Areal sehr groß. Ein kleiner Teil des Areals ging und geht durch Besiedlung und Bergbauaktivitäten verloren, weite Teile liegen aber in Schutzgebieten. Die Art ist daher nicht gefährdet (Rote Liste: LEAST CONCERN).

103 008 002 001 macroscelides proboscideus map
Approximative Verbreitung des Kurzohr-Rüsselspringers (Macroscelides proboscideus)
Der internationale Handel ist nicht durch CITES geregelt. Ansprechende Botschafterart für Naturschutz im südlichen Afrika.

Verbreitung: Botswana, Namibia und Südafrika

Kurzohrrüsselspringer, Macroscelides proboscideus, Im Zoo Dresden © Peter Dollinger, VdZ
Kurzohrrüsselspringer, Macroscelides proboscideus, Im Zoo Dresden © Peter Dollinger, VdZ
Haltung in VdZ-Zoos: Augsburg, Basel, Berlin-Tierpark, Bernburg, Cottbus, Dresden, Duisburg, Erfurt, Frankfurt, Landau, Leipzig, Linz, München, Münster, Neuwied, Osnabrück, Rostock, Saarbrücken, Salzburg, Schmiding, Schwerin, Straubing, Stuttgart, Wien-Schönbrunn, Wingst, Wuppertal

Besonderes: Die Kurzohr-Rüsselspringer erinnern an kleine Mäuse, dürfen jedoch keinesfalls mit diesen verwechselt werden. Während Mäuse zu den Nagetieren gehören, bilden die Rüsselspringer eine eigene Ordnung innerhalb der Klasse der Säugetiere.

Kurzohrrüsselspringer Im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, VdZ
Kurzohrrüsselspringer Im Zoo Augsburg © Peter Dollinger, VdZ
Der Lebensraum dieser flinken Tiere sind die trockenen Graslandschaften Südwestafrikas einschließlich der Namib-Wüste, wobei das Streifgebiet der kleinen Einzelgänger bis zu einem Quadratkilometer beträgt. Die Kurzohr-Rüsselspringer sind dämmerungs- und nachtaktiv, sind aber, gerade im Zoo, auch tagsüber beim Sonnenbaden, auf einem aufgeheizten Stein oder dem warmen Sand anzutreffen. Die Nahrung der Rüsselspringer besteht hauptsächlich aus Wirbellosen, wie Termiten und anderen Insekten, aber auch aus Samen, Früchten und Beeren. Als Wüstenbewohner brauchen sie nur wenig Wasser.

Im Gegensatz zu ihrem Namen und trotz der verlängerten Hinterbeine bewegen sich die Kurzohr-Rüsselspringer nicht hüpfend fort, sondern laufen auf allen Vieren, wobei sie Geschwindigkeiten von bis zu 20km/h erreichen können. Innerhalb ihres Wohngebietes haben sie Pfade angelegt, die alle wichtigen Orte, wie Ruheplätze, Sandbadestellen und Jagdgebiete miteinander verbinden. Auf diese Weise können sie sich bei Gefahr blitzschnell in Sicherheit bringen. Beim Laufen halten die Rüsselspringer ihren Schwanz immer waagrecht, um so besser das Gleichgewicht zu halten.
        
1988 importierte der Zoo Wuppertal 3.1 Kurzohr-Rüsselspringer. Diese vier Tiere, die allein im Zoo Wuppertal über 500 Nachkommen hatten, bildeten die Grundlage für den heutigen Zoobestand in Europa und zum Teil auch außerhalb. Das älteste Tier wurde 8 Jahre und 8 Monate alt.

Das Säugetiergutachten 2014 des BMEL macht die Vorgabe, dass für Kurzohr-Rüsselspringer pro Paar oder bis zu 2 Tiere teilbares Gehege mit mindes-tens 1 m², Abtrenngehege für Einzeltiere mindestens 0,5 m². Tierhalterische Erfahrung lehrt nun aber, dass eine erfolgreiche Haltung von Rüsselspringern auf geringerer Fläche als 1 m² durchaus möglich ist. Es wird berichtet, dass die Zucht in einer Terrarium-Einheit von 3x 0,24 m² für ein Paar besser gelingt als in einem 2 bis 3 m² großen Schaugehege.

Doktor-, Diplom- und Examensarbeiten:
OLBRICHT, G. (2009)

Literatur:
OLBRICHT, G. & SLIWA, A. (2010)

PD - 10.01.2009; mehrfach aktualisiert

Zurück zu Andere Säugetiere

Weiter zu Geflecktes Rüsselhündchen

Gelesen 7285 mal Letzte Änderung am Freitag, 13 Mai 2016 11:06
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx