Gibbons und Siamang

Weisshandgibbon

Weisshandgibbon (Hylobates lar) im Tiergarten Schönbrunn Weisshandgibbon (Hylobates lar) im Tiergarten Schönbrunn
© Jutta Kirchner, Wien

Ordnung: Affen und Halbaffen (Primates)
Unterordnung: Trockennasenaffen (Haplorrhini)
Teilordnung: Eigentliche Affen (Simiiformes)
Überfamilie: Altwelt- oder  Schmalnasenaffen  (Catarrhini)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)

Zu den Kleinen Gibbons der Gattung Hylobates gehören sieben Arten. Alle gelten als stark gefährdet. In VDZ-Zoos werden fünf Arten gehalten.

D EN 650

Weißhandgibbon

Hylobates lar
Engl.: The White-handed Gibbon or Lar Gibbon
Franz.: Le gibbon à mains blanches

Weisshandgibbon (Hylobates lar) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc, Wien
Weißhandgibbon (Hylobates lar) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc, Wien
Der Weißhandgibbon wird als stark gefährdete Tierart eingestuft (Rote Liste: ENDANGERED), da sein Lebensraum, der tropische Regenwald, durch Rodungen immer mehr zerstört wird, und die Bestände dadurch abnehmen. Eine weitere Bedrohung stellt auch die Jagd auf das Fleisch dieser Gibbonart dar.

Der internationale Handel ist durch CITES-Anhang I eingeschränkt.

106-009-001-005 hylobates lar map
Verbreitung des Weißhandgibbons (Hylobates lar)
Verbreitung: Indonesien (Sumatra), Laos, Malaysien, Myanmar, Wenige Tage alter Weisshandgibbon (Hylobates lar) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc, Wien
Wenige Tage alter Weißhandgibbon (Hylobates lar) im Tiergarten Schönbrunn © Daniel Zupanc, Wien
Thailand. In Südchina ist der Weißhandgibbon wahrscheinlich ausgestorben.

Haltung in VdZ-Zoos: Berlin-Tierpark, Cottbus, Hoyerswerda, Köln, Kronberg, Landau, Magdeburg, Nürnberg, Rheine, Rostock, Saarbrücken, Salzburg, Schmiding, Stuttgart, Wien, Wingst, Wuppertal.

Wie Weißhandgibbons gehalten werden (Beispiel):
Regenwald im Kölner Zoo (ZOOLEX Gallery)

Besonderes: Beim Weißhandgibbon reicht das Spektrum der Fellfarbe von hellblond bis braunschwarz. Charakteristisch für die Art sind die stets weißbehaarten Hand- und Fußrücken.

Wie vielen Zoobesuchern von morgendlichen Rundgängen bekannt ist, singen Weißhandgibbons ausdauernd. Bei diesem Duett der Eltern, Männchen und Weibchen singen unterschiedlich, wird das Jungtier an der Mutter hängend mitgetragen. Die Rufe der Eltern dienen im Freiland der Verteidigung ihres Territoriums gegenüber fremden Artgenossen.

Da Gibbons sich im Zoo nicht als Gefangene, sondern als Besitzer ihres Geheges fühlen, zeigen sie das Verhalten der akustischen Territoriumsmarkierung auch hier. Das Biotop der Weißhandgibbons sind die südostasiatischen Regenwälder, wo sie sich akrobatisch hangelnd durch die Baumkronen bewegen, wobei sie bis zu 12 m weit durch die Baumkronen „fliegen“ und ihre Richtung blitzschnell ändern können. (PM Zoos Berlin, Wien, Wuppertal)

Doktor-, Diplom- und Examensarbeiten:
HOLTKÖTTER, M. (1989)
LEMBECK, M. (2009)

Literatur:
BERGER, G. & TYLINEK, E. (1984)

PD/SN - 04.02.2010

Zurück zu Affen und Halbaffen

Silbergibbon (Hylobates moloch)

Gelesen 3604 mal Letzte Änderung am Dienstag, 17 März 2015 08:44
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx