Brückenechsen (1)

Fossile Vertreter der RHYNCHOCEPHALIA gab es bereits in der späten Trias vor etwa 200 Millionen Jahren. Im Erdmittelalter existierten zwei Familien, die annähernd weltweit verbreitet waren. Auch im Solnhofer Schiefer wurde eine wasserlebende Brückenechsen-Art nachgewiesen. Die Brückenechsen wurden aber zunehmend von modernen Reptilien verdrängt und gegen Ende des Mesozoikums, vor über 65 Millionen Jahren, waren fast alle Arten ausgestorben. Einzig die Gattung Sphenodon hat in Neuseeland überlebt.

Aufgrund molekularbiologischer Untersuchungen wurden  zwei überlebende Sphenodon-Arten unterschieden, punctatus und guntheri. Neuerdings wird jedoch die Meinung vertreten, dass die Unterschiede nicht ausreichen, um zwei verschiedene Arten zu begründen.

Tuatara (Sphenodon punctatus)

Literatur und Internetquellen:
ZISWILER, V., (1976)

http://www.doc.govt.nz/nature/native-animals/reptiles-and-frogs/tuatara/

PD/SN - 19.12.2010

Ordnung: Sphenodontia oder RhynchocephaliaFamilie: Brückenechsen (Sphenodontidae) Tuatara (Sphenodon punctatus) Tuatara Sphenodon punctatusEngl.: The Cook Strait TuataraFranz.: Le sphénodon ponctué Die Tuatara der Art punctatus  wird von der IUCN als nicht…
© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx