WAZA-Konferenz "Our time is now" in Berlin

Berlin, 16. Oktober 2017. Es das wichtigste und größte Treffen der internationalen Zoo-Welt - die alljährliche Konferenz der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA). In diesem Jahr ist Berlin der Ausrichtungsort und somit sind momentan mehr als 250 Zoo-Experten von sechs Kontinenten in der deutschen Hauptstadt zusammengekommen, um unter derm Motto "Our time is now" die relevanten Themen der Branche zu erörtern.

Hauptthemen dabei werden unter anderem Artenschutz, Tierwohl, die Verschmutzung der Meere und der illegale Handel mit Wildtieren sein.

Das Motto ist bewusst gewählt - um die entscheidende Rolle zu betonen, die Zoos im Kampf um den Erhalt der Arten und ihrer Lebensräume einnehmen.

2017 10 16 waza knieriemDr. Andreas Knieriem, als Direktor von Zoo und Tierpark einer der Gastgeber, sagte bei seiner Ansprache: "Wir hoffen, dass wir diese Konferenz dazu nutzen können, um best-practise-Beispiele miteinander auszutauschen und uns feste Ziele für die Zukunft vorzunehmen. Wir sind uns der großen Verantwortung, die wir tragen, bewusst."

"Zoos und Aquariums bilden bereits ein starkes Artenschutz-Netzwerk", fasste Doug Cress, CEO der WAZA, die Situation zusammen. "Es ist Zeit, dass sich diese Gemeinschaft an die Spitze der Bemühungen setzt, Umwelt- und Artenschutz global zu betreiben."

Neben den Teilnehmern aus aller Welt sind auch viele Vertreter von VdZ-Zoos sowie der Verband selbst vor Ort.

lineblack1px

Nashornbulle in Nürnberg tot

Nürnberg, 04.10.2017. Der Nashornbulle Ropen aus dem Tiergarten Nürnberg ist tot. Das 29 Jahre alte Panzernashorn musste am 1. Oktober eingeschläfert werden, weil es nicht mehr aufstehen konnte. Ergebnisse der nun anstehenden pathologischen Untersuchungen sind erst in einigen Wochen zu erwarten. Ropen lebte seit 2006 in Nürnberg. Er ist der Vater der achtjährigen Seito Paitala und des sieben Monate alten Sanjai. Die Fußprobleme des Bullen waren schon bei seinem Aufenthalt in Tschechien bekannt. In Nürnberg brachten mehrere Umgestaltungen der Böden der Tieranlagen zwar Verbesserungen für Ropen Füße. Dennoch kam die gesundheitliche Entwicklung des alten Nashorn nicht völlig unerwartet.

lineblack1px

Flamingos in Berlin beim Sturm umgekommen

Berlin, 06.10.2017. Durch das Orkantief Xavier sind im Berliner Zoo 18 Flamingos umgekommen. Obwohl die Einrichtung vorsorglich früh geschlossen hatte, ließen sich die Tiere nicht bewegen, die sicheren Stallungen aufzusuchen - sie wurden von herunterfallenden Ästen erschlagen.

 lineblack1px

Gepard in Dresden eingeschläfert

2017 10 20 GepardDresdenDresden, 18.10.2017. Im Zoo von Dresden musste der Gepardenkater Ramzes eingeschläfert werden. Seit dem Tod seines Bruders im Februar 2017 hatte Ramzes allein auf der Anlage gelebt und unter altersbedingten Einschränkungen wie Gleichgewichtsstörungen gelitten. Beide Brüder waren 16 Jahre alt geworden. Bisher hatte das Europäische Zuchtbuch als Höchstalter 14 Jahre verzeichnet.

lineblack1px

Geparde in Basel

Basel, 12.10.2017. Nun können auch die Besucher den neuen Baseler Geparden-Nachwuchs erleben: Nach den ersten notwendigen ruhigen Wochen hinter den Kulissen kam für Mutter Novi und die im Juli geborenen Jungtiere Opuwo und Onysha nun der Umzug auf die Etoschanlage - per Kiste und Handwagen. Dort können die beiden Jungtiere ihre Umgebung erkunden und sich unter den wachsamen Augen ihrer Mutter eingewöhnen. Geparde sind nicht ohne Weiteres zur Paarung zu bewegen: Als Einzelgänger dulden sie nur in der Paarungszeit die Nähe eines Partners. In Basel ist die aufwändige Strategie bisher erfolgreich aufgegangen: Bis heute sind 29 Jungtiere der als gefährdet geltende Katzen hier geboren worden.

lineblack1px

Vier Marderbären im Tierpark Berlin

2017 10 05 Vierlinge Binturong TierparkBerlinBerlin, 05.10.2017. Das gab es bisher erst einmal im Tierpark: Mit gleich vier Jungtieren haben die Binturongs Vincent und Fiona die Tierpfleger überrascht. In der Regel gebären die auch Marderbären genannten, gefährdeten Raubtiere aus Südostasien zwei bis drei Nachkommen auf einmal. Nach zwei Monaten in der Wurfbox sind die Vierlinge - zwei Männchen und zwei Weibchen - nun auch im Alfred-Brehm-Haus zu erleben.

lineblack1px

Fünf Pinselohrschweine in München

2017 10 05 Pinselohrschweine HellabrunnMünchen, 05.10.2017. Im Münchner Tierpark Hellabrunn haben die Pinselohrschweine für fünffachen Nachwuchs gesorgt. Die im westlichen und zentralen Afrika beheimateten Tiere leben in größeren Familiengruppen zusammen und so sind sie nun, acht Wochen nach der Geburt, auch auf der Außenanlage gemeinsam zu erleben - selbst wenn die drei kleinen Keiler Robi, Rily und Rembrandt nicht dieselbe Mutter haben wie die zwei kleinen Bachen Rusty und Ronja. Vater aller fünf ist in jedem Fall aber Leopold.

lineblack1px

Zwei Kudus in Heidelberg

2017 10 12 Kudus HeidelbergHeidelberg, 11.10.2017. In Heidelberg kann man sich über eine Doppelgeburt bei den großen Kudus freuen: Am 24. September kamen zwei weibliche Jungtiere im Afrikahaus zur Welt. Und weil dies nicht die erste Doppelgeburt des Jahres in Heidelberg ist, haben alle Zwillinge bis Jahresende freien Eintritt.

lineblack1px

Marco Reus als Geburtshelfer in Dortmund

2017 10 17 GaurjungtierDortmundDortmund, 16.10.2017. Es passierte, als BVB-Fußballer Marco Reus gerade Autogramme für die Kinder schrieb: Die Gaur-Kuh Gigi musste in den Stall gebracht werden, weil die Geburt unmittelbar bevorstand. Kurz darauf war das Kalb der Indischen Riesenrinder schon auf der Welt. Zwei Wochen danach können die Besucher die kleine Kuh nun auf der Freianlage erleben.

lineblack1px

Fünf Flamingos in Wien

201 10 12 FlamingosWienWien, 12.10.2017. Der Tiergarten Schönbrunn in Wien kann sich noch spät über Flamingo-Nachwuchs freuen: Nachdem ein Unwetter die wie sonst auch im Mai gelegten Eier zerstört hatte, haben einige Paare nochmals nachgelegt. Nunmehr sind noch Mitte September fünf Küken geschlüpft, die bisher noch mausgrau statt im typischen Rosa durchs Wasser waten und von den Alttieren wie in einem Kindergarten gemeinsam betreut werden.

lineblack1px

Warzenschweine in Kronberg

2017 10 17 WarzenschweinOpelKronberg, 12.10.2017. Nach ihrer Geburt Ende September sind die beiden Neuzugänge im Opel-Zoo in Kronberg nun auch für die Besucher zu erleben: Die zwei Warzenschwein-Frischlinge toben durch Außenanlage, wühlen nach Futter und ahmen ihre Elterntiere nach.

lineblack1px

Schimpanse in Basel

2017 10 20 schimpanseBaselBasel, 19.10.2017. Mit Obaye kam Ende September im Zoo von Basel ein Schimpansenkind zur Welt. Der Nachwuchs von Mutter Kitoko ist der jüngste Spross der zwölfköpfigen Gruppe.

Junge Wilde in Yukon Bay Nachwuchs bei den Nördlichen Seebären und den Karibus Pünktlich zum Ferienbeginn geht es in Yukon Bay so richtig wild zu. Zwei kleine Seebären und ein Karibu-Jungtier erobern die Außenanlagen und die Herzen der Besucher.Im Hafenbecken schlagen die Wellen zurzeit besonders hoch. Der Nachwuchs der Nördlichen Seebären hat das Schwimmtraining aufgenommen und stürzt sich wagemutig in die tosende Brandung. Täglich zwischen 9 und 12 Uhr sind Bud (*26.05.2015, Mutter: Donna(8)) und Hilla (07.06.2015, Mutter: Smilla (8)) im Hafenbecken vor dem Yukon Stadium zu sehen. Und zu hören! Pausenlos wird gebrüllt und gekeckert. Im Vergleich zu der tiefen Stimme von Vater Roger (8), klingen die beiden Jungtiere ein bisschen heiser und manchmal klingen die Rufe eher nach einem – Pardon – kräftigen Rülpsen. Das hat die beiden aber noch nie davon abgehalten, lautstark auf sich aufmerksam zu machen. Die ersten Wochen haben die beiden Jungtiere hinter den Kulissen verbracht, wo es entsprechend laut zu ging. Weil Seebärenbabys ihre Mutter an der Stimme erkennen, brüllen sich Mutter und Kind die ersten Tage beständig an. Ein Konzert der schiefen Töne unterhielt ganz Yukon Bay.Etwa vier Wochen nach der Geburt trauen sich Seebärenjungtiere zum ersten Mal ins Wasser und daran mussten Bud und Hilla hinter den Kulissen gewöhnt werden. Um ganz sicher zu gehen, dass die Kleinen sich über Wasser halten und alleine wieder an Land klettern können, verlegten die Tierpfleger die ersten Schwimmstunden in ein flaches Übungsbecken. Die Seepferdchen-Prüfung ist bestanden, Bud und Hilla sind kräftig genug für die Wellen im Hafenbecken.Nachwuchs bei den KaribusEin Stück weiter, in Kanadas Wildnis, wirbelt Karibu-Jungtier Ambrosius (*01.07.2015) mächtig Staub auf, wenn es auf den noch etwas wackeligen Beinen durch die Außenanlage läuft. So samtweich wie sein Fell sind seine Bewegungen nämlich noch nicht. Doch das wird sich schnell ändern. Beinahe täglich wird er kräftiger, ausdauernder und bewegt sich schon bald genau so elegant wie sein Vater Carter (7).Schon bei der Geburt sind Karibu-Jungtiere gut entwickelt. Sie wiegen zwischen 5 und 12 kg, können schon nach kurzer Zeit ihrer Mutter folgen und bleiben auch die meiste Zeit in ihrer Nähe. Sollten sich Mutter Takkini (8) und der kleine Ambrosius doch einmal aus den Augen verlieren, ruft das Jungtier nach seiner Mutter. Die wiederum erwidert den Ruf und das Kalb folgt der Stimme, bis sich beide wieder gefunden haben.SteckbriefeNördlicher Seebär (Callorhinus ursinus)Jedes Jahr im Mai warten unzählige Seebärbullen an bestimmten Küstenstreifen in Nord-Amerika auf die eintreffenden Weibchen. An Land streiten sie mit ihren Artgenossen um das beste Grundstück. Wenn die Weibchen eingetroffen sind, müssen sich die Bullen noch etwas gedulden. Wenige Stunden nach ihrer Ankunft bringen die Weibchen nämlich erst mal ihre Jungtiere zur Welt. Bereits kurze Zeit später paaren sie sich erneut. Etwa 51 Wochen später bringen sie die nächsten Jungtiere zur Welt und zwar genau dort, wo sie es schon immer getan haben: An ihren eigenen Geburtsstätten.
Herkunft: Nord-Amerika
Nahrung: Fisch, Tintenfisch
Größe: Männchen ca. 210 cm, Weibchen ca. 140 cm
Tragzeit: 357 Tage
Erreichbares Alter: Bis 25 Jahre in menschlicher Obhut
Gewicht: Männchen bis 270 kg, Weibchen bis 50 kg
Karibu (Rangifer tarandus caribou)Karibus sind eine nordamerikanische Wildform der Rentiere und leben im Norden Amerikas, von Kanada bis hoch nach Alaska. Die Brunftzeit der Karibus beginnt im Herbst. Während der Brunftzeit geben die Hirsche orgelnd-grunzende Laute von sich, um die Hirschkühe anzulocken. Im Streit um die Weibchen kämpfen die Männchen mit den Geweihen. Sofort nach der Brunft werfen die Hirsche ihr Geweih ab. Die trächtigen Hirschkühe tragen ihr Geweih weiter und können sich so im Kampf um die besten Futterstellen gegen die Hirsche behaupten.
Herkunft: Nord-Amerika
Nahrung: Flechten, Blätter, Kräuter, Pilze
Größe: 220 cm lang und 140 cm hoch
Tragzeit: 225 bis 235 Tage
Erreichbares Alter: Bis 16 Jahre in menschlicher Obhut
Gewicht: 275 kg

lineblack1px

Interaktive Erlebnisausstellung in Heidelberg

2017 10 04 HeidelbergAusstellungHeidelberg, 04.10.2017. Weil er selber Nutztiere hält, widmet sich der Zoo Heidelberg mit der neuen interaktiven Dauerausstellung "Vom Alltagsbraten zum Sonntagsbraten" dem Thema Fleisch und Ernährung. Viele Verbraucher kennen die Haltungsbedingungen der Nutztiere in der Regel nicht. Beim Anfassen und Ausprobieren können die Besucher der Ausstellung vielleicht eine neue Sicht auf das Thema gewinnen. "Wir möchten zeigen, dass man sich trauen kann, auch gesellschaftliche Probleme aufzugreifen und hoffen, als Vorreiter ein gutes Beispiel für andere Zoos und Institutionen zu sein", sagte Zoodirektor Dr. Klaus Wünnemann. Unterstützt wurde das Projekt von der Klaus-Tschira-Stiftung.

lineblack1px

Neuwied koordiniert EEP für Gelbwangenkakadus

Neuwied, 04.10.2017. Neuwied macht sich für das "Zootier des Jahres stark: Um die rund 65 in europäischen Zoo lebenden Gelbwangenkakadus noch besser verpaaren und somit für den dringend benötigten Nachwuchs sorgen zu können, koordiniert der Zoo künftig das Europäische Erhaltungszucht-Programm (EEP). Mit Unterstützung der Zoo-Kollegen aus Heidelberg und Dublin (Irland) soll zunächst mithilfe von Messungen und DNA-Test eine Katalogisierung der Vögel erfolgen. Aktuell soll es nur noch wenige Hundert Gelbwangenkakadus auf den indonesischen Inseln geben.

lineblack1px

Quallenforschung in Wien

2017 10 12 QuallenforschungWienWien, 10.10.2017. Im Tiergarten Schönbrunn in Wien forscht Karen Kienberger derzeit an Riesenquallen. In einem eigens eingerichteten Labor unter dem Aquarienhaus will die in der Schweiz geborene Wissenschaftlerin ermitteln, wie sich unterschiedliche Temperaturen und Salzgehalte auf die Entwicklung der Tiere auswirken. Hinter allem steht die Frage, ob sich die Riesenquallen massenhaft ausbreiten, wenn sich die Meere erwärmen. Für ihre Forschung, die bis Ende Oktober abgeschlossen sein soll, hat Karen Kienberger vor zwei Jahren selbst die Grundlage gelegt: Bei einem Tauchgang vor der Küste Spaniens entdeckte sie eine geschlechtsreife Riesenqualle und übergab dem Tiergarten Schönbrunn entnommene Larven. In Wien gelang daraufhin die weltweit erste Nachzucht der bisher kaum erforschten Spezie.

lineblack1px

20 Jahre Zoopädagogik im Opel-Zoo

Kronberg, 10.10.2017. Der Opel-Zoo in Kronberg kann in diesen Tagen auf 20 Jahre Zoo-Pädagogik zurückblicken. Zur Jubiläusmwoche kam Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz in den Zoo und würdigte in seiner Ansprache den Opel-Zoo als bedeutenden außerschulischen Lernort in Hessen: "Seit nunmehr 20 Jahren ist die Zoopädagogik ein unverzichtbarer Bestandteil des Opel-Zoos - dafür gebührt allen Verantwortlichen mein ausdrücklicher Danke und meine Anerkennung." Aus der Hand des Staatsministers konnten Dr. Martin Becker, Leiter der Zoopädagogik in Kronberg, und Prof. Dr. Paul Dierkes, Lehrstuhlinhaber der Stiftungsprofessur "Professur für Zootierbiologie / Opel-Zoo-Professur" an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main, außerdem eine besondere Ehrung entgegennehmen: die Auszeichnung als offizielles und vorbildliches Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt, die der Zoo für die gleichnamigen Aktionstage erhält.

lineblack1px

Neue Wurfhöhle im Tierpark Berlin

Berlin, 17.10.2017. Im Tierpark Berlin gibt es für Eisbärin Tonja nun eine neue Wurfhöhle, die in den vergangenen Wochen wie eine Schneehöhle gestaltet wurde, damit sich die siebenjährige Bärin möglichst wohl darin führt. Tonja hat sich der Eingewöhnung bereits in die Wurfhöhle zurückgezogen. Ob sie wirklich trächtig ist, lässt sich momentan noch nicht bestimmen. Allerdings werden die Tierpfleger dank installierter Kameras noch mehr Einsicht als bisher haben.

Krokodilanlage erhält neuen Bewohner
Männliche Panzerechse aus Leipzig wird im November erwartet
In der seit dem Tod von Leistenkrokodil Max ungenutzten Anlage im Prof. Brandes-Haus wird
voraussichtlich im November dieses Jahres ein neues Krokodil einziehen. Derzeit laufen die letzten Arbeiten
an den Absperrvorrichtungen der Anlage. Anschließend wird der zur seltenen Art der Sunda-Gaviale
zählende "De Gaulle" aus dem Zoo Leipzig nach Dresden umziehen.
De Gaulle, welcher 2012 aus dem Tierpark Berlin nach Leipzig gekommen war, ist ca. 1971 geschlüpft und
etwa 4 Meter lang. Sunda-Gaviale können eine Länge von bis zu 5 Meter erreichen und kommen
ursprünglich in den Süß- und Brackwassergebieten der malaiischen Halbinsel sowie Sumatra, Borneo und
Java vor. Charakteristisch für diese Art ist ihre lange, schmale Schnauze. Mit etwa 2.500 verbliebenen
Exemplaren weltweit gelten die sich von Fisch, Reptilien, Vögeln und Säugern ernährenden Sunda-Gaviale
als vom Aussterben bedroht.

lineblack1px

Mooerenten aus Wuppertal ausgewildert

Wuppertal, 9.10.2017. Vier der im Mai im Grünen Zoo Wuppertal geschlüpften Moorenten wurden am Steinhuder Meer ausgewildert. Der Hagenburger Kanal dient den schlichten, aber eleganten Tieren nun als neue Heimat. Innerhalb des Projektes, welches durch das niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz gefördert und vom NABU Niedersachsen und Ökologischen Schutzstation Steinhuder Meer getragen wird, konnten seit 2012 bereits 68 Moorenten erfolgreich ausgewildert werden.

lineblack1px

Fangaktion für Vaquitas

2017 10 17 VaquitaNuernbergNürnberg, 16.10.2017. Das vom Tiergarten Nürnberg unterstützte Projekt zur Rettung des Vaquita-Schweinswals ist angelaufen. In den kommenden Wochen wird ein Team von 80 Experten sich darum bemühen, so viele Exemplare der kleinen Population wie möglich vor der Küste Mexikos einzufangen, sie in Sea Pens unterzubringen und sie so vor dem Aussterben zu bewahren. Langfristiges Ziel ist es, die Vaquitas wieder im ursprünglichen Verbreitungsgebiet auszuwildern.

lineblack1px

Patenschaft für Kauze in Salzburg

Salzburg, 10.10.2017. Ihr Logo ziert eine Eule und nun hat die Fachhochschule Salzburg auch die Patenschaft für die Habichtskauze im Zoo ihrer Stadt übernommen: Mehr als 100 Mitarbeiter waren zur offiziellen Übergabe der Patronanz durch Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner gekommen. Doris Walter, Geschäftsführerin der Fachhochschule, sagte bei der Übergabe: "Wir freuen uns über die Eulenpatronanz, ein nun lebendiges Symbol unseres neuen Corporate Designs."

lineblack1px

Dreamnight in Wuppertal

2017 10 17 DreamnightWUPWuppertal, 11.10.2017. Im Grünen Zoo Wuppertal hat erstmals eine sogenannte Dreamnight stattgefunden. Der Gedanke hinter dieser aus den Niederlanden stammenden Idee: Kinder und Jugendliche mit körperlichen und geistigen Einschränkungen können nach Kassenschluss in aller Ruhe in kleinen Gruppen den Zoo erkunden. 70 Kinder aus fünf Förderschulen waren dabei der Einladung des Zoos gefolgt. So konnte man unter anderem die Seelöwen füttern, verschiedene technische Geräte ausprobieren oder ein Foto mit einem Elefanten machen.

lineblack1px

Hellabrunn-Kalender für 2018

2017 10 20 KalenderHellabrunnMünchen, 19.10.2018. Wer die Tiere aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn das ganze Jahr um sich haben will, kann sie sich an die Wand hängen: Der Wandkalender im A3-Format für das jahr 2018 ist fertig und im Tierpark selbst sowie online zu haben.

lineblack1px

Sparkasse setzt Engagement für Zoo Rostock fort

Rostock, 06.10.2017. Die Ostsee-Sparkasse Rostock wird ihr langjähriges Engagement für den Zoo der Hansestadt fortsetzen. Bei einem Termin im Zoo bedankte sich Direktor Udo Nagel stellvertretend bei Vorstandsmitglied Karsten Pannwitt für die gute Zusammenarbeit. Und weil der Termin auf "Augenhöhe" stattfand, konnte Panwitt dank Trockenanzug Robbe Gizmo, für die die Sparkasse unter anderem die Patenschaft übernommen hat, und die anderen mal ganz aus der Nähe kennenlernen. Insgesamt kann der Zoo Rostock stolz auf 300 Tierpaten zählen. Die meisten Fans haben dabei die Erdmännchen, die gleich auf 26 Paten kommen.

lineblack1px

Bonobo-Weibchen in der Wilhelma

Stuttgart, 04.10.2017. Neuzugang in der Wilhelma: Mit der 2008 geborenen Fimi ist auf Empfehlung des Zuchtkoordinators ein Weibchen aus Leipzig nach Stuttgart gekommen. Nach dem üblichen Monat Quarantäne gelang jetzt die Zusammenführung mit der Gruppe wie bei Bonobos üblich - mit viel Geschrei und noch mehr Begrüßungssex.

lineblack1px

Pinselohrschwein in Köln

2017 10 09 PinselohrschweinCassieCologneKöln, 05.10.2017. Mit "Cassie" ist ein neues Pinselohrschwein in den Kölner Zoo eingezogen. Nach ihrer Ankunft aus dem Zoo in Colchester lebt die lebhafte Bache auf der Anlage am Nashornhaus. Erste Kontakte zu Eber "Picasso" gab es bereits. Mit der neuen Bewohnerin verfügt der Zoo nun wieder über ein  annähernd gleichaltriges Paar Pinselohrschweine, die aus dem westlichen bis zentralen Afrika stammen.

lineblack1px

Seekuh in Nürnberg

Nürnberg, 06.10.2017. Mit Mandillo verfügt der Tiergarten Nürnberg über ein neues Seekuh-Männchen. Aus dem französischen Zoo Beauval, wo Mandillo 2014 geboren wurde, kam das Karibische Nagelmanati nun ins Fränkische. Damit verfügt der Tiergarten Nürnberg, der für die Koordination des Europäischen Ex-situ Programms (EEP) verantwortlich ist, wieder über drei Seekühe.

lineblack1px

Tintenfische in Bochum

2017 10 17 TintenfischeBochumBochum, 10.10.2017. Alles andere als gewöhnlich: In Bochum können die Besucher zwei Sepien in der Anlage "Nordseewelten" erleben. Anders als ihr Name - Gewöhnliche Tintenfische - vermuten lässt, sind die Tiere überhaupt nicht gewöhnlich. Sie kommunizieren miteinander, indem sie ihre Farbe wechseln und können sich so auch bestens tarnen. In Aquarien kommen sie nur selten vor, da sie sehr sensibel auf Änderungen der Wasserqualität reagieren. Die Tiere, die nun nach Bochum gekommen sind, stammen aus dem Max-Planck-Institut in Frankfurt/Main.

Krokodilanlage erhält neuen Bewohner
Männliche Panzerechse aus Leipzig wird im November erwartet
In der seit dem Tod von Leistenkrokodil Max ungenutzten Anlage im Prof. Brandes-Haus wird
voraussichtlich im November dieses Jahres ein neues Krokodil einziehen. Derzeit laufen die letzten Arbeiten
an den Absperrvorrichtungen der Anlage. Anschließend wird der zur seltenen Art der Sunda-Gaviale
zählende "De Gaulle" aus dem Zoo Leipzig nach Dresden umziehen.
De Gaulle, welcher 2012 aus dem Tierpark Berlin nach Leipzig gekommen war, ist ca. 1971 geschlüpft und
etwa 4 Meter lang. Sunda-Gaviale können eine Länge von bis zu 5 Meter erreichen und kommen
ursprünglich in den Süß- und Brackwassergebieten der malaiischen Halbinsel sowie Sumatra, Borneo und
Java vor. Charakteristisch für diese Art ist ihre lange, schmale Schnauze. Mit etwa 2.500 verbliebenen
Exemplaren weltweit gelten die sich von Fisch, Reptilien, Vögeln und Säugern ernährenden Sunda-Gaviale
als vom Aussterben bedroht.

30. Mai - 2. Juni  2018

Gastgeber: Zoo Eberswalde

Programm: Die Tagung startet mit dem Verbändetreffen (30. Mai, nachmittags) und dem Ice Breaker (30. Mai, abends). Am 31. Mai und 1. Juni finden Vorträge, Workshops und der Besuch des Zoos Eberswalde statt. Am Nachmittag des 1. Juni wird die Mitgliederversammlung abgehalten (nur für Institutionelle Mitglieder). Wie gewohnt schließt die Tagung mit einem Ausflugsprogram (2. Juni).

Die persönliche Einladung zur Tagung erfolgt im Frühjahr 2018. Wir freuen uns auf Sie!

© Verband der Zoologischen Gärten (VdZ) e.V. hyperworx